Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Fisch und Vogel

Duterte auf dem Weg zur Diktatur?

Nach Ansicht von Kenner_innen ist die Etablierung einer neuen Diktatur auf den Philippinen längst im Gange. Duterte besetze zunehmend Ministerposten mit pensionierten Generälen, klagt die australische Ordensfrau Patricia Fox im Gespräch mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Umweltschützer: »Illegale Minen Schuld an Taifuntoten«

Umweltaktivist_innen auf den Philippinen weisen Bergbauunternehmen die Schuld an den Erdrutschen zu, durch die Dutzende Menschen während des Taifuns Mangkhut ums Leben gekommen sind.

Endstation Manila

Es war ein beklemmend-schauriger Anblick, zum Wochenbeginn ausgerechnet den Hitler-Idi-Amin-Marcos-Verehrer Rodrigo R. Duterte und eingefleischten Palästinenserfeind Benjamin Netanyahu gemeinsam händeschüttelnd auf Fotos diverser Nachrichtenagenturen abgebildet zu sehen. Der erste Israel-Besuch eines philippinischen Präsidenten hätte nebst Waffengeschäften und anderen bilateralen Verträgen weitaus Interessanteres im Umgang zwischen Filipin@s und Jüd_innen zutage fördern können – zahlreichen jüdischen Intellektuellen, Schriftsteller_innen, Wissenschaftler_innen und Künstler_innen bot der südostasiatische Inselstaat während des Zweiten Weltkriegs immerhin eine sichere Zufluchtstätte vor Hass, Verfolgung und Naziterror.

Schwere Schäden nach Taifun »Mangkhut«

Der tropische Wirbelsturm Mangkhut ist mit starken Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 170 km/h über den Norden der Philippinen gefegt. Mehr als 270.000 Menschen waren betroffen, mindestens 65 Menschen kamen ums Leben. 

Fatale Nebenwirkungen

Hörtipp: Deutschlandfunk Kultur berichtet in WELTZEIT über den Drogenkrieg auf den Philippinen.

Taifun verschärft Reiskrise auf den Philippinen

Der Supertaifun »Mangkhut« hat der Landwirtschaft im Norden der Philippinen einen Millionenschaden zugefügt. In einer ersten Bilanz bezifferte Landwirtschaftsminister Emmanuel Pinol den Verlust von Vieh,…

Im Schatten der Netzwelt

Soziale Medien beeinflussen das Weltgeschehen. Pro Minute entstehen 500 Stunden Videomaterial auf YouTube, 450.000 neue Tweets auf Twitter, 2,5 Millionen Posts auf Facebook. Doch wer entscheidet, was die Welt zu sehen bekommt? Auf den Philippinen arbeiten Zehntausende Content-Moderator_innen, die Unmengen an Bildern sichten (Bild: farbfilmverleih). Ihre Arbeit wirft Fragen von Zensur auf.

34. Ökumenische Philippinenkonferenz: Philippinische Medien im Spannungsfeld zwischen Aufklärung, Entertainment und Desinformation

Der Arbeitskreis der Ökumenischen Philippinenkonferenz lädt auch in diesem Jahr wieder zu einer gemeinsamen Tagung ein. Vom 19. bis 21. Oktober 2018 wird in Bonn über Medien und Fake News in den Philippinen diskutiert.

Ein jähes Ende?

In letzter Zeit wurde es zunehmend stiller um den umstrittenen philippinischen Präsidenten Rodrigo R. Duterte. Nun mehren sich Gerüchte über dessen Rücktritt.