Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Coronavirus-Update

Der August 2021 ist mit 387.237 neu gemeldeten COVID-19-Infektionen der am stärksten betroffene Monat seit Beginn der Pandemie in den Philippinen. Der Wert hatte sich zum Vormonat Juli mehr als verdoppelt. Am Montag, dem 30. August meldeten die Philippinen einen neuen Rekord von 22.366 neuen COVID-19-Fällen an einem Tag. Dies war der fünfte Tag in Folge, an dem die Zahl der vom Gesundheitsministerium registrierten neuen Fälle die 15.000-Marke überstieg.

Schon Anfang August haben die Behörden in der Hauptstadt Manila erneut die »Enhanced Community Quarantine (ECQ)« verhängt. Hierbei handelt es sich um die strengste Abriegelungsstufe, bei der unter anderem nur Arbeitende mit als notwendig erachteten Jobs sich zu ihrem Arbeitsplatz begeben dürfen. Auch Sport im Freien ist verboten. Expert_innen hatten zuvor gewarnt, dass ein Anstieg der Infektionen mit der ansteckenderen Delta-Variante das Gesundheitssystem überlasten könnte.

Die Philippinen haben große Probleme mit ihrer Impfkampagne und sehen sich deshalb kaum geschützt gegen eine mögliche neue Infektionswelle. Anfang Juni erteilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dem COVID-19 Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac Biotech eine Notfallgenehmigung und bestätigte damit die Qualität des in den Philippinen weit verbreiteten Impfstoffs. Damit verbunden ist die Hoffnung einer gesteigerten Impfbereitschaft in der Bevölkerung. In einer Infographik ist die aktuelle Impfsituation in den Philippinen dargestellt.

Außerdem startete im Juni die nächste Phase in der Impfreihenfolge: Berufstätige, die außerhalb ihres Hauses arbeiten müssen, wie Mitarbeitende des öffentlichen Nahverkehrs, konnten sich impfen lassen. Gleichzeitig beschwerten sich mehrere lokale Regierungseinheiten über die fehlende Verfügbarkeit von Impfdosen. Laut eines philippinischen Gesundheitsexperten haben die Philippinen ihr Immunisierungsziel für Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen verfehlt. Carlito Galvez, der das Impfstoffbeschaffungsprogramm der Regierung leitet, entschuldigte sich daraufhin und gab bekannt, dass fast 22 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoffe in den nächsten zwei Monaten erwartet werden.

Ende August erteilten die Philippinen dem russischen Impfstoff »Sputnik Light« eine Notfallzulassung. Damit gehören sie zu den ersten Ländern Asiens, die den Ein-Dosis-Impfstoff zugelassen haben. Die philippinische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) prüft derzeit, ob sie die Notfallverwendung des Impfstoffs des US-amerikanischen Impfstoffentwicklers Moderna für Jugendliche im Alter von zwölf bis siebzehn genehmigen.

Weiterhin sind aber lediglich zehn Millionen der 110 Millionen Einwohner_innen vollständig geimpft. Präsident Rodrigo Duterte kündigte an, dass Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, zu Hause bleiben müssten. »Wenn Sie rausgehen, werde ich die Polizei bitten, Sie nach Hause zu bringen. Sie werden zurück in Ihr Haus eskortiert, weil Sie wandelnde Überträger_innen sind“, so Duterte.