Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

34. Ökumenische Philippinenkonferenz: Philippinische Medien im Spannungsfeld zwischen Aufklärung, Entertainment und Desinformation

Der Arbeitskreis der Ökumenischen Philippinenkonferenz lädt auch in diesem Jahr wieder zu einer gemeinsamen Tagung ein. Vom 19. bis 21. Oktober 2018 wird in Bonn über Medien und Fake News in den Philippinen diskutiert.

Das Thema »Medien« hat in den letzten Jahren und besonders seit der Präsidentschaft Dutertes an Relevanz und an politischer Brisanz gewonnen. Präsident Duterte und seine Ge­folgsleute manipulieren und bedrohen die Presse und andere Medien massiv. Sie werfen ihnen falsche Berichterstattung und Einflussnahme durch das Ausland vor und drohen ihnen mit Lizenzentzug. Journalist_innen werden bedroht und inhaftiert. Auch die kirchlichen Medien sind davon nicht verschont. Ganz aktuell wirft der Sprecher des Präsidenten der katholischen Kirche vor, sich mit den Kommunist_innen zu verbünden um den Präsidenten zu stürzen.

Videodokumentation des Wochenendeseminars. In Kooperation mit Abigail Billones und John Moran (Philippine Educational Theater Association).

Die Philippinen sind weltweit ganz vorne in der Nutzung sozialer Medien. Sie prägen ganz immens das Alltagsleben sowie alle Be­reiche gesellschaftlicher und politischer Kommunikation, mit all ihren positiven wie negativen Implikationen. Die Nutzung und der Missbrauch von sozialen Medien werden in den Philippinen und weltweit heftig diskutiert. Die sozialen Medien werden massiv für Falschinformationen eingesetzt.

Auf einem der letzten Wochenendseminare des Philippinenbüros konnten Teilnehmer_innen bereits erleben, wie es auf den Philippinen mit den Fake News aussieht: Zwei Vertreter_innen der »Philippine Educational Theatre Association PETA« klärten mit kleinen Workshops und einer Vorführung aus ihrem Theaterstück »A Game of Trolls« über Populismus und die Fake-Aktivitäten der Trolle im Internet auf.

In diesem Jahr haben wir eine interessante Schar von Aktivist_innen, Menschenrechtsreferent_innen, Journalist_innen, Dokumentarfilmer_innen, Bildreporter_innen und eine Medien­künstlerin gewinnen können, die teilweise per Skype aus den Philippinen, Österreich und Deutschland zugeschaltet sind. Durch den weltweiten und sehr schnellen Informationsaustausch — einschließlich der Fake News — durch die vielfältigen sozialen Medien hat sich die Kommunikation zwischen den Philippinen und anderen Teilen der Welt intensiviert. Das beeinflusst auch die Solidaritäts- und Partnerschaftsarbeit in Deutschland und in den Philippinen.

Programm und weitere Informationen

Organisatorische Hinweise

Anmeldung über anmeldung.oepk@gmail.com 

Tagungsgebühr für Selbstzahler: 65 Euro; für Vertreter_innen von Organisationen: 110 Euro. Studierenden und ggf. weiteren Interessierten, die knapp bei Kasse sind, kann ein Nachlass gewährt werden.

Über die Höhe von Fahrgeldzuschüssen kann erst nach der Schlussabrechnung der Tagung entschieden werden. Bei frühzeitiger Anmeldung kann eine Kinderbetreuung angeboten werden.

Anfahrtsbeschreibung

Bitte orientieren Sie sich an der Wegbeschreibung des Tagungshauses: Haus Venusberg, Haager Weg 28-30, 53127 Bonn, Tel.: 0228 28991-0

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.