Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Einer Kultur auf der Spur – Die Sprache

Die offizielle Landessprache der Philippinen heißt Filipino. Sie weißt Einflüsse und Wörter sowohl des Englischen, aber auch des Spanischen auf, was auf die Kolonialgeschichte der Philippinen zurückzuführen ist. Denn diese standen sowohl unter Kolonialherrschaft der Spanier (ca. 400 Jahre), als auch der Amerikaner (ca. 100 Jahre). Das hat natürlich nicht nur seine Spuren bei der Sprache hinterlassen, aber hier bemerkt man es wahrscheinlich am schnellsten. Offizielle Amtssprache ist noch Englisch. Abgesehen davon bestechen die Philippinen durch eine regionale Sprachenvielfalt, die manchmal schwer zu realisieren ist. Fast jede Region hat ihre eigene Sprache, vergleichbar mit einem Dialekt, nur das sich die einzelnen Dialekte so stark unterscheiden, dass man sich nur schwer oder gar nicht versteht. Hier im Bistum Alaminos und damit in der Region Pangasinan gibt es sogar zwei, Pangasinan und Ilokano.

Außerdem gut zu wissen, Filipino hat ein anderes Alphabet als das Deutsche.

Meine persönlichen Erfahrungen mit der Sprache sind eher zwei gespalten. Die Wörter sind oftmals viel länger als das Englische Äquivalent und damit schwer zu lernen, dafür ist die Satzstruktur manchmal stark vereinfacht und ein Satz kann auch schon mal nur aus Subjekt und Objekt bestehen. Trotzdem fällt es mir persönlich eher schwer, die Sprache zu erlernen, auch wenn das Leben in einer Gastfamilie wirklich dabei hilft. Im Alltag finde ich dennoch meist nicht die Gelegenheit und manchmal auch nicht die Motivation zum Beispiel Vokabeln zu lernen und wie jeder weiß, ist dass das A und O beim Erlernen einer Sprache.

Sprache stellt für mich aber einen essentiellen Teil der Kultur da und dient als Schlüssel zu den Menschen. So ist hier eigentlich schon fast jeder begeistert, wenn man nur ein paar philippinische Wörter in den englischen Redefluss einbaut und jeder Versuch, die Sprache zu sprechen, stößt auf positive Resonanz (egal ob fehlerfrei) und zeigt eine Art Offenheit und Bereitschaft mehr über die Kultur erfahren zu wollen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.