Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Camiguin mit meiner Schwester :)

Hallo Meine Lieben,

Nach meiner Reise, die jetzt tatsächlich schon einen Monat hinter mir liegt, habe ich nochmal 3 Wochen ganz normalen philippinischen Alltag genießen dürfen.
Heißt ich bin 2 Tage in der Woche ins Altersheim gefahren und 3 Tage war ich in der SPEDclass.
Dort habe ich mit den Kindern bzw. den Lolas und Lolos noch meine letzten Stunden verbracht.
An den Wochenenden und in der ersten Juli Woche jedoch, habe ich hauptsächlich nur mit Kizzy zusammen Lehrmaterialien für ihre neue SPEDclass, an einer anderen Schule hier in Bani, hergestellt. Wir waren Tage lang damit beschäftigt Plakate für Formen, Zahlen, das ABC, Farben, etc. herzustellen und haben uns außerdem um das restliche Inventar für den kleinen Klassenraum gekümmert.
Am Freitag der ersten Juliwoche fiel mein letzter Tag in meiner SPEDclass, dann eher sehr ruhig aus, da wegen dem andauernden Regen an diesem Tag kaum Kinder da waren.
Also habe ich nochmal einen Crashkurs Sign Language bekommen und ein wenig mit den wenigen Kindern gespielt.

Dann war auch schon endlich der Samstag gekommen, an dem meine Schwester kommen sollte und wir zusammen in den Urlaub geflogen sind.
Dies bedeutete für mich früh aufstehen und mich auf die lange Reise nach Manila machen!
Gegen Mittag war ich dann endlich am Flughafen und hatte noch einige Stunden Wartezeit, bis meine Schwester dann endlich ankam.
Zügig ging es dann gleich weiter zum nächsten Terminal, damit wir an diesem Abend noch nach Cebu fliegen konnten.
Nach einer kurzen Nacht auf Cebu brachte uns der nächste Flieger am Sonntagmorgen dann endlich nach Camiguin in den Urlaub.
Nach dieser anstrengenden Reise, haben wir die ersten zwei Tage auch nicht wirklich viel gemacht, außer die Sonne, das Meer und unseren Pool genossen! 🙂
Am Dienstag haben wir uns für den ganzen Tag einen Roller gemietet und sind zu den verschiedenen heißen und kalten Quellen, sowie Wasserfällen gefahren.
Durch die 3 Vulkane auf der kleinen Insel und der tollen Straße direkt am Meer entlang einmal rund um die Insel, ist die Landschaft auf Camigiun wunderschön und eine Rollertour macht unglaublich viel Spaß! 🙂
Aus diesem Grund haben wir dasn Donnerstag gleich nochmal wiederholt und sind einmal um die ganze Insel gefahren um den Fahrtwind und die Aussicht zu genießen! 🙂
Mittwochs haben wir allerdinsg zwischen unseren Rollertouren einen traumhaften Strandtag auf White Island eingelegt.
Die Insel besteht einfach nur aus einem Sandstreifen und war mit dem Boot in 3 Minuten von unserem Hotel zu erreichen. Dort hieß es dann nur baden, sonnen und relaxen! 🙂
An unserem letzten Tag auf der Insel haben wir noch eine Tour gemacht auf eine andere kleine Insel zum Schnorcheln. Auch dort war es traumhaft schön, die Insel war umgeben von glasklarem Wasser und wir haben so viele Clownfische gesehen wie ich noch nie auf einmal hier gesehen habe.
Natürlich auch diverse andere Unterwassertiere und Pflanzen. 🙂
Nachdem wir wieder die größere der beiden Inseln erreicht hatten ging es wieder mal mit dem Motorrad zurück ins Hotel, wo wir noch unseren letzten Abend genossen haben, bevor wir am nächsten morgen um 7 wieder zurück nach Cebu und dann direkt nach Manila geflogen sind.

Mit der langen Busreise von Manila nach Bani begann dann der zweite Teil des Besuchs meiner Schwester.
Da meine Gastfamilie jedoch noch bis Sonntagabend in Manila unterwegs war, war der Ankunftsabend sehr ruhig und wir haben schnell das Bett gesucht um uns von der langen Reise zu erholen.
Sonntags sind wir wie gewohnt in den Gottesdienst gegangen und danach kam Kizzy zu uns, damit wir zusammen nach Alaminso fahren konnten und endlich alle Sachen für ihren Klassenraum kaufen konnte.
Da uns Father Jonas später mit all den Sachen in Alaminos abgeholt hat, hat er uns angeboten uns auch mitzunehmen, wenn er seine Barangaymessen in einer Barangy in der Nähe der Schule hält, damit wir alle Sachen schon dort hinbringen können.
Dies erwies sich als sehr sehr praktisch, da wir mit dem großen Schrank ohne Auto ein Problem hatten. Also haben wir sein Angebot angenommen und sind später mit ihm und einer kleinen Gruppe in die Barangayen gefahren.
Nach der Messe hat Father Jonas uns noch nach Alaminos eingeladen zum Pigar-Pigar essen, einem sehr leckeren Fleischgericht, und wir hatten einen wunderschönen Abend alle zusammen.

Gestern sind Ann-Cathrin und ich dann nochmal ins Altersheim gefahren, damit ich mich dort nun endgültig verabschieden konnte und ich meiner Schwester noch zeigen konnte, wo meine zweite Arbeitsstelle war. Nach dem kurzen Besuch dort, sind wir gleich weiter zu Kizzy in die Schule gefahren, um dort den Klassenraum endlich herzurichten! 🙂
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich, bei allen bedanken, die so zahlreiche Spenden meiner Schwester mitgegeben haben!
Kizzy hat sich sehr darüber gefreut und die vielen Spiele, Puzzle, Stifte, Pinsel, Malbücher, etc. sind nun alle ordentlich in den neuen Schränken einsortiert und warten darauf benutzt zu werden. 🙂

Heute Mittag fahren meine Schwester und ich nun nach Alaminos um dort mit den Menschen der Diözese zusammen eine kleine Abschiedsfeier zu feiern und gemeinsam Mittag zu essen.
Die nächsten Tage, sind auch noch gut gefüllt und ich werde meine letzten Tage hier auf den Philippinen noch genießen, bis es nächste Woche für uns beide, meine Schwester und mich, zurück nach Deutschland geht.

Einmal werde ich mich aber noch von hier melden und berichten! 🙂
Bis nächste Woche,
Eure Jasmine