Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mein Leben bei Preda 2/2 und eine Woche in Bani :)

Hallo meine Lieben Leserinnen und Leser,

hier kommt wieder ein neues Update über meine letzten Wochen.

Nach meiner Ankunft am Dienstagnachmittag Zuhause, war ich sofort bei einem Meeting mit der deutschen Delegation dabei, bevor ich ganz Zuhause angekommen bin.
Am nächsten Tag wurde dann unser neuer Bischof in Alaminos eingeweiht.
Es war ein großer Gottesdienst mit einer Randvollen Kathedrale und großem Festmahl im Anschluss, in der neu gebauten Stadthalle. 🙂
Den Nachmittag habe ich mit Einkaufen verbracht, bevor ich am Abend mit den Deutschen zu einem Musical in der Stadthalle gegangen bin, dass auch zum Anlass des neuen Bischofs gespielt wurde.
Nach diesem sehr schönen Tag, habe ich am Donnerstag die Delegation wieder begleitet, diesmal aber nach Burgos, zu dem Orden, wo ich schon ein paar mal zu Besuch war und danach noch in eine ganz kleine Gemeinde der Diözese, wo wir den Priester getroffen haben und er uns einiges über seine Arbeit erzählt hat.
Da seine Gemeinde aus vielen kleinen Barangayen (Ortsteilen) besteht, die weit von einander entfernt sind und nur schwer zu erreichen sind, reitet er meistens zum Gottesdienst oder fährt mit dem Motorrad.
Am Freitag war ich Nachmittags noch bei dem letzten Meeting der Reisegruppe mit allen Partnergemeinden dabei und es war ein unglaublich spannender Austausch unter den verschiedenen Kulturen und besonders der Rolle der Kirche und des Glaubens innerhalb der Gesellschaft.
So haben wir mit Flaschen versucht ein Modell unserer Großraumpfarreien zu bauen und den philippinischen Priestern zu erklären, warum es oft nicht möglich ist, dass der Hauptpriester der Gemeinde sich direkt um die Partnerschaft von einem Kirchort kümmert und Kontakt zum Partner aufnimmt.
Es gab vielen Fragen auf beiden Seiten und am Ende des Gesprächs sind alle sehr zufrieden mit den vergangen Stunden aus dem Raum gegangen. 🙂
Am gleichen Abend noch kamen dann auch Anna und Sebi hier von Preda bei mir an, da sie das Wochenende über meinen Geburtstag bei mir Zuhause verbracht haben.
Nach einem leckeren Abendessen mit dem Bischof sind wir nach ihrer langen Reise mit einer Tüte leckerem, warmen Pandesal nach Hause gefahren und sind sehr schnell ins Bett gefallen.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann gleich nach dem Frühstück auf den Weg zu den 100 Islands gemacht, wo wir meinen Geburtstag zusammen verbracht haben.
Es war ein toller Tag, mit Schwimmen, Schnorcheln, in der Sonne baden und Spielen! 🙂
Zum Abschluss gab es auf dem Festland für alle noch einen leckeren Fruchtshake und am späten Nachmittag kamen wir wieder Zuhause an.
Frisch geduscht um umgezogen ging es fast nahtlos weiter in die Kirche, wo die Fathers eine kleine Geburtstagsparty für mich vorbereitet haben.
Es gab ganz viel Essen und zwei Torten für mich und ich habe mich super gefreut über den schönen Abend, der wieder Zuhause gleich mit meiner ganzen Familie weiter ging.
Nach einer zweiten Runde essen haben wir noch einen gemütlichen Abend mit allen zusammen verbracht.
Dann war diese Woche auch schon wieder um und am Sonntag haben wir nach dem Gottesdienst noch einen kurzen Abstecher zu den Wasserfällen, sind wir am Nachmittag wieder zu dritt zurück nach Olongpo gefahren!

Da am Montag die Wahlen und damit der Tag der Wahrheit war, hatten wir alle frei und haben uns nochmal richtig ausgeruht.
Leider waren wir über das Wahlergebnis nicht sehr erfreut und es wird eine große Umstellung für das philippinische Volk bedeuten.
Den Dienstag haben wir hier im Main verbracht, da die Kinder alle herkamen zur Tanzprobe.
Zwischendurch haben wir mit ihnen Uno gespielt um die nicht tanzenden Kinder zu beschäftigen.
Mittwochs war ich mit Anna zusammen mit dem PEPS-Team unterwegs, um ihr das Seminar zu übersetzten, da die Seminare immer auf Tagalog.
Ein weiteres Highlight gab es in dieser Woche noch am Freitag, als wir zu einem Rucksackmacher gefahren sind, der auch von Preda im Fairtraidebereich unterstützt wird und sind alle glücklich mit unseren neuen Rucksäcken nach Hause gefahren.
Am Wochenende gab es dann für den ganzen Staff ein großes Beachouting, mit viel Essen Bingo, Schwimmen und chillen! 😉
Es gab ein schönes Miteinander und erst nach Sonnenuntergang haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht.

So komme ich nun zur vergangen Woche!
Sie war gefüllt von spannenden Trips und jede Menge neuen Erfahrungen.
Ich durfte mit Anna und Anneluise auf zwei Befreiungsfahrten mitfahren, einmal in umliegende Ort wo wir zwei Kinder direkt aus den Familien geholt haben und einmal in Manila, wo wir drei Jungs aus dem Youth Detection Center und vier Mädchen aus einem Übergangscenter vom Jugendamt geholt haben.
Die Befreiungen aus den Familien waren eine sehr spannende Sache und hat den ganzen Tag gedauert, da wir mit Sozialarbeiterinnen vom Jugendamt, der Polizei und uns Preda-Leuten die Kinder abgeholt haben aber erst nachdem auf der Wache noch der Fall besprochen wurde und ebenso das weitere Vorgehen.
Erst als es schon dunkel war konnten wir beide Kinder ins Girlshome bringen, wo sie jetzt eine Zeit lang sein werden.

Der Manila-Trip war für mich auch eine neue Erfahrung, erst haben wir de Jungs aus dem Jugendcenter abgeholt.
Dort leben die Jugendlichen in ca. 20m² großen Zellen zu ca. 25igst.
Es gab ca. 6 Betten für alle Jungs und drei Dusch- und Toilettenabtrennungen waren außerdem in den Raum gebaut, die Sozialarbeiterin hat uns erzählt, dass die Jungs dort außerdem duschen, spülen und ihre Kleider Wachen.
Mit den Jungs im Gepäck ging es erst mal Flip-Flops shoppen, da 2 von ihnen keine Schuhe hatten.
Nach einem leckeren Mittagessen und endlich mit Schuhen mussten wir noch 100 Kartons abholen und haben sie am Ende tatsächlich alle in den Van bekommen!
Der nächste Stopp war dann bei den Mädchen, nach einer Übergabe der Fälle mit und einem tränenreichen Abschied der Mädchen von ihren Freunden im Center, haben wir uns endlich auf den Heimweg gemacht.
Müde, aber glücklich nach dem schönen Tag kamen wir wieder im Mainhouse an und sind nach einer kurzen Begrüßung von Father Shay gleich in unsere Betten gefallen.
Am nächsten Tag ging es dann für Anna und mich zum ersten Mal ins Boyshome, wo wir, nach einer kleinen Führung und Einführung von der zuständigen Sozialarbeiterin, ein paar Spiele mit den Jungs gespielt haben.
Der Freitag war dann noch ein sehr anstrengender Tag zum Abschluss der Woche, da wir aus T-Shirts Haarbändern genäht haben und diese am Nachmittag dann von den Kindern bemalt wurden.
Trotz der etwas hektischen Stimmung kamen am Ende dann aber doch tolle Haarbändern dabei raus und wir sind müde und zufrieden nach Hause gefahren.

Mein Wochenende habe ich nach dieser Woche dann einfach mit gemütlichem Shoppen, Basteln und nichts-tun verbracht. 🙂

Jetzt liegt meine letzte Woche bei Preda vor mir und ich werde versuchen jeden Tag noch so gut wie es geht zu nutzen, bevor ich nächsten Montag wieder zurück nach Hause fahre!

Bis bald!
Eure Jasmine 🙂