Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mit meinen Eltern von Bani bis ins Paradies!

Hallo meine Lieben,

zwei tolle Wochen sind am Freitag zu Ende gegangen!
Wie schon berichtet sind meine Eltern zu Besuch gewesen um sich nun auch ein Bild von meinem philippinischen Leben zu machen und dann noch ein paar Tage Urlaub im Paradies zu machen.

Die erste Woche haben wir in Bani verbracht, meine Eltern konnten bei uns Zuhause wohnen und haben so meinen Alltag in vollen Zügen erleben dürfen.
In den Tagen, in denen wir hier waren, habe ich ihnen das Altersheim und meine Schulklasse gezeigt, sowie mein erstes Zuhause in Alaminos.
Natürlich hat der Ausflug auf die 100 Islands auch nicht gefehlt und wir haben den Tag zusammen mit einem sehr netten Franzosen verbracht, der auf der Suche nach Begleitern auf dem Boot war.
So sind wir zu viert mit unseren zwei Bootsmännern (wobei der eine noch ein Bootsjunge war) durch die Islands gefahren und haben uns viele verschiedene Wunder der Inseln angeschaut.
Die Sipline von Insel zu Insel hat auch nicht gefehlt und die letzten Stunden haben wir noch alleine an einem kleinen Strand auf einer der Inseln ganz paradiesisch genossen.

Die anderen Tage haben wir noch mit meiner Familie am Strand verbracht.
An einem Tag sind wir nach Bolinao gefahren an einen der schönen Strände hier und haben dort ein großes Mittagessen und sämtliche Meryendas (Snacks) genossen, bis wir nach dem Lunch weiter zu den Samang Falls gefahren sind.
Dort sind wir wieder alle ins Wassergesprungen und haben die schöne Urwald-Wasserfall-Landschaft genossen.
Am anderen Tag sind wir nach Agno an einen wirklich wunderschönen Strand gefahren in einem kleinen Fischerdorf zwischen Felsen und Palmen.
Dort haben wir den ganzen Tag verbracht, viele Muscheln gesammelt und das glasklare Wasser genossen!

Sonntags haben meine Eltern dann noch etwas philippinische Gottesdienstluft schnuppern dürfen,
mit einer vollen Kirche, einigen Unterschieden zu unserem Gottesdienst und ganz vielen Kindern im Altarraum während dem Vater Unser.
Nach der Kirche sind wir nochmal nach Alaminos zum Pasalubong- (Mitbringsel-) Shoppen gefahren und haben am Nachmittag dann alles gut in unseren Koffern und Taschen verstaut, um in der Nacht nach Manila an den Flughafen zufahren.

Am Montag morgen ging dann unser Flug nach Bohol und nur zwei Stunden später haben wir uns in einem paradiesischen Hotel am weißen Strand unter Palmen wiedergefunden!
Da wir alle fix und fertig von der anstrengenden Reise waren haben wir den restlichen Montag dann auch genau dort verbracht!
Direkt am und im Meer oder unter den vielen Palmen in Hängematten und schaukelnden Betten!
Das Buffet am Abend war für mich ein wahrer Traum!
Salat, Baguette, Rohkost, Butten (ungesalzen!) usw., vom Frühstück möchte ich gar nicht erst anfangen!
Auf jeden Fall habe ich 5 Tage absolut gar keinen Reis gegessen und das europäische Essen sehr genossen.

Am Dienstag hieß es für uns ein wenig die Gegend erkunden und wir sind gemütlich nach dem Frühstück in die Hauptstadt Tagbilaran gefahren und sind dort gleich in einer neuen Shoppingmall gelandet und haben ordentlich geshoppt!
Danach haben wir das Kulturprogramm aber natürlich auch noch gemacht und haben uns die große und schöne Kathedrale angeschaut.
Leider sind durch das heftige Erdbeeben 2013 die meisten Kirchen auf Bohol zerstört worden und sowohl in Tagbilaran als auch in Dauis (dort haben wir auch die Kirche besichtigt) standen in den Kirchen große Gerüste zur Renovierung.
Dies waren zum Teil sehr beeindruckend nur aus Bambus konstruiert.
Die Kirchen auf Bohol gehören zu den ältesten auf den Philippinen und sind mit wunderschönen
Malereien geschmückt, solche habe ich bisher noch nicht gesehen hier!

Nachdem wir noch in einer kleine Höhle hinabgestiegen sind haben wir uns dann wieder auf den Weg zurück ins Hotel gemacht und den Rest des Nachmittages noch am Strand gelegen und die Sonne genossen.

Am Mittwoch ging es dann etwas früher für uns mit Tricycle und Bus zu den Chocolate Hills.
Dort haben wir spontan eine Quarttour durch die Hills gemacht und sind erst danach auf die Aussichtsplattform nach oben gelaufen.
Die Aussicht über alle Hills war wirklich atemberaubend und die Landschaft war ein schöner Kontrast zu dem blauen Meer und weißen Sandstrand.
Nach einer großen Runde Pasalubongshoppen haben wir uns dann alle drei auf Motorräder geschwungen und sind damit zu einem kleinen Park gefahren wo wir die Trasieraffen, die kleinsten Affen der Welt, sehen konnten!
Danach haben wir uns dann mit 2 Kokosnüssen bewaffnet an den Straßenrand gestellt um die Zeit totzuschlagen bis der nächste Bus um die Kurve gekommen ist.
Damit ging es dann zurück nach Tagbilaran und von dort aus mit dem Tricycle wieder ins Hotel.

Der Donnerstag war dann einer meiner Favoriten-tage!
Früh morgens im Sonnenaufgang wurden wir von unseren Bootsmännern direkt am Strand unseres Hotels abgeholt und an eine Stelle auf dem Meer gefahren,wo morgens die Delphine springen!
Die Tiere sind wirklich wunderschön, aber man muss ein gutes und schnelles Augen haben um sie zu erwischen!
Nach dem Dolphinwatching sind wir weiter auf Balicasang Island gefahren, wo wir einen langen Schnorchelgang gemacht haben.
Erst sind wir im Bereich geschnorchelt, wo man einige Schildkröten in der Tiefe hat schwimmen sehen. Unglaublich beeindruckende und elegante Tiere!
Danach sind wir auf die andere Seite der Insel gepaddelt und sind durch ein tolles Korallenriff mit vielen bunten Fischen geschwommen, es war wie im Fernsehen nur besser und ein wirklich wunderschönes Erlebnis!
Als letztes Stand noch Virgin Island auf dem Tagesprogramm, eine kleine Insel, die nur aus einem Streifen Sand bestand und um die herum ein Traum von klarem Wasser war!
Wir waren definitiv im Paradies angekommen!

Gegen Mittag ging es dann wieder zurück zur großen Insel und wir haben uns am Alona Beach, einer Promenade mit vielen Cafés, Bars und Restaurants absetzen lassen.
Allerdings war die Promenade eher enttäuschend und wir sind ziemlich schnell wieder zurück in unser Hotel, nur wenige Minuten entfernt, gefahren, um dort den letzten Tag am Strand ausklingen zu lassen.
Dann mussten wir auch leider schon wieder packen und haben noch einmal das leckere Abendessen und am nächsten Morgen das Frühstück genossen, bevor wir dann an dem kleinen Flughafen von Bohol wieder in das Flugzeug nach Manila gestiegen sind.
Dort gab es dann auch schon wieder den großen Abschied für die nächsten 4 ½ Monate und ich habe mich alleine auf den Weg zurück nach Bani gemacht.

Ja alles in allem waren die letzten zwei Wochen wieder sehr erlebnisreich und wunderschön und ich durfte wieder feststellen, dass wirklich jeder Besuch hier ganz individuell und unterschiedlich verläuft und es auch für mich nie langweilig wird, weil ich immer etwas neues von meiner philippinischen Heimat hier kennenlernen kann.

Abschließend möchte ich nochmal sagen: Danke Mama und Papa für die zwei tollen Wochen hier mit Euch und jetzt starten wir in den Endspurt des Jahres!

Ich starte jetzt allerdings erst Mal wieder in den ganz normal Alltag und freue mich schon auf die vielen Kinder in der Schule morgen! 🙂

Liebe Grüße und genießt die Bilder!
Eure Jasmine