Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zwei wunderschöne deutsch-philippinischen Wochen!

Hallo Zusammen,

jetzt, wo ich hier wieder alleine bin, möchte ich euch von meinen zwei deutsch-philippinischen Wochen erzählen!

Ich habe die Zeit mit Claas und meinem Freund sehr genossen und wir haben zwei wunderschöne Wochen zusammen verbracht.

Am 2. Januar bin ich mit meiner Familie und noch zwei Tanten und zwei Cousins nach Manila gefahren und hatte dort erst mal noch einen stressigen philippinischen Tag mit Familienbesuchen und shoppen. Der Tag kam mir vor wie eine halbe Ewigkeit und ich war froh, als wir Abends endlich in der winzigen Wohnung meines Cousins ankamen, in der wir zu 8 geschlafen haben.

Am nächsten morgen ging es dann endlich zum Flughafen, ein Moment auf den ich so viele Monate gewartet habe und der endlich Wirklichkeit wurde.
Nach einem wunderschönem ersten Wiedersehen und Begrüßen sind wir dann mit dem Taxi zum Busterminal gefahren und dann hieß es noch mal 5 Stunden Busfahren, bis wir mein eigentliches Zuhause hier erreicht hatten.
Hier wurden wir dann aber auch schon mit leckerem Essen von Ate Luz und meinen ganzen neugierigen Cousinen und Cousins empfangen.
Nach einem schönen Abend mit noch einer kleinen Erkundungstour durch Bani und ein wenig kennenlernen sind wir dann aber auch schon müde ins Bett gefallen 😉

Montags ging es dann erst Mal in die SPEDclass und Ate Pinky hat sich riesig gefreut Claas wiederzusehen und Till endlich kennenzulernen.
Dort haben wir dann den ganzen Tag verbracht, gespielt und uns viel unterhalten.

Der Dienstag war dann ein Tag in Alaminos wo wir in der Kirche und in den Offices vorbeigeschaut haben und dort mit den Fathers und Ates zu Mittag gegessen haben.
Danach sind wir zu dritt nach Lucap gefahren um unseren Trip auf die 100 Islands zu planen und uns noch einen leckeren Fruchtshake zu gönnen, wir hier einfach immer himmlisch schmecken… 🙂

Am Mittwoch ging es dann zum Shoppen nach Dagupan, da wir aber gegen Nachmittag wieder hier sein wollten um in den Gottesdienst zu gehen sind wir schon früh aber glücklich wieder nach Hause gefahren und sind dann sofort in die Kirche gelaufen um nicht zu spät zukommen.
Allerdings mussten wir feststellen als wir ankamen, dass die Kriche fast komplett leer war, was ich hier noch nie erlebt habe und, dass schon längst die Lesung war.
Später haben wir dann erfahren, dass Father Jonas einfach schon mal ganz unphilippinisch früher angefangen hat.
Dafür hat er uns dann aber spontan zum Essen eingeladen und so sind wir nur schnell nach Hause gefahren um meine Familie abzuholen und sind mit Father Divino und Father Jonas in ein Restaurant nicht so sehr weit weg gefahren. Natürlich gab es wieder viel zu viel Essen, was zudem auch noch köstlich geschmeckt hat!
Nachdem wir uns also die Bäuche vollgeschlagen haben und noch den wunderschönen Sternenhimmel bewundert haben, sind wir müde und glücklich nach Hause gefahren.

Am Wochenende hatten wir dann unsere 100 Islandstour geplant.
Da wir vor hatten auf einer der Inseln zu Zelten, sind wir voll bepackt am Freitagmittag losgefahren nach Lucap und sind von dort mit dem Boot mitten in das Inselwunder gefahren.
Der Tag war einfach wunderschön, angefangen mit einer überragenden Aussicht auf der ersten Insel , einem wunderschönen Strand mit unserer leckeren Meryenda auf der nächsten Insel und einer Höhle voller Fledermäuse in der man Schwimmen konnte auf der dritten Insel.
Nachdem wir all das genossen haben sind wir mit dem Boot auf die letzte Insel gefahren, auf der wir dann unser Zelt aufgeschlagen haben.
Das hat sich allerdings als nicht ganz so leicht erwiesen, da es so windig war und die Flut langsam kam und das kleine Stück Strand, auf dem wir Zelten konnten immer kleiner wurde.
Aber dank meinen Jungs stand irgendwann das Zelt sicher auf trockenem Boden und wir hatten noch einen schönen Abend mitten auf dem Meer.

Am nächsten Morgen wurden wir von „wunderschöner“ philippinischer Musik geweckt und konnten dann den wirklich schönen Sonnenaufgang genießen!
Nach einer Runde Muscheln sammeln haben wir abgebaut und dann gefrühstückt.
Als unser Bootsmann dann wieder da war um uns abzuholen sind wir zu der Insel gefahren worden, auf der wir Siplinen konnten, was wirklich cool war.
Die Sipline führt über das Meer von einer Insel zur anderen und der Ausblick war toll!

Da sich langsam alles mit Touristen gefüllt hat und wir nochmal schwimmen wollte, hat uns unser Bootsfahrer auf die Shellisland gebracht, auf der wir ganz alleine waren und weg von dem ganzen Tourismus. Dort sind wir dann nochmal ins Wasser gesprungen und dann ging es für uns zurück nach Alaminos aufs Festland.
Den Rest des Tages haben wir uns dann ordentlich ausgeruht.

Der Sonntag fing dann ganz normal mit einem Gottesdienst an und danach gab es dann bei den Fathers einen großen Buddlefight mit Spanferkel.
Danach gab es dann erst Mal ein Verdauungsschläfchen, bevor wir uns mit meinen Cousinen und Cousins auf den Weg zu den Samang Falls gemacht haben um dort nochmal schwimmen zugehen.
Auch dieser Ausflug war wieder sehr lustig und wir haben jede Sekunde genießen können.

Montags ging es für mich und Till dann für drei Tage in einer Hotel nach Bolinao und Claas hat alle möglichen Leute besucht, die er wiedersehen wollte.

Als wir Mittwochs wieder kamen haben wir dann unsere nächsten Tage geplant und daraufhin haben wir uns Donnerstags morgens auf den Weg nach Baguio gemacht, dem Sommerdomizil der Philippinos, da die Stadt auf 1500m liegt und es dort wesentlich kälter ist als im Rest des Landes.
Die Stadt sah wirklich beeindruckend aus und in unseren zwei Tagen dort haben wir uns ein paar Ecken angeschaut, der Höhepunkt für mich waren jedoch die Erdbeeren, die wir gekauft haben und für die Jungs wohl die leckeren Mangos.
Nach zwei schönen Tagen kamen wir dann Freitagabends nach einer langen Reise müde wieder in Bani an.

Die letzten Tage haben wir dann viel mit ausruhen, Zeit zusammen verbringen und essen verbracht.
Sonntags sind Till und ich nochmal nach Alaminos gefahren zum Verabschieden und um noch mal Pandesal, eine frische Kokosnuss und auf dem Rückweg eine leckere gelbe Wassermelone zu kaufen.

Tja am Montag hieß es dann leider nur noch packen und Verabschieden und am Dienstagmorgen sind wir früh morgens aufgebrochen um nach Manila zufahren und nach einem tränenreichen Abschied war die gemeinsame Zeit leider auch schon wieder viel zu schnell vorbei.
Für mich ging es dann wieder mit dem Bus zurück und nach 13 Stunden Busfahren kam ich fix und fertig alleine wieder in Bani an.

An dieser Stelle möchte ich nochmal Danke an Claas und Till sagen für diese schönen Tage hier bei mir! Auch ich habe hier viele neue Ecken mit Euch kennengelernt und habe diese zwei Wochen unheimlich genossen!!! 🙂

Am Mittwoch bin ich dann gleich wieder Arbeiten gegangen und auch wenn der Abschied die ersten zwei Tage unglaublich schwerfiel bin ich jetzt so langsam wieder im Alltag angekommen und kann nach vorne schauen, wo mich nächste Woche schon der nächste deutsche Besuch erwartet und in der Woche danach das Zwischenseminar mit allen deutschen Freiwilligen hier auf den Philippinen in Cebu.
Außerdem fängt am Wochenende das Pakwanfestival an und hier ist wieder viel los in Bani. 🙂

Also ihr könnt Euch schon auf die nächsten Wochen freuen, da gibt es wieder viel zu berichten.

Jetzt wünsche ich euch allen ein winterliches Wochenende und sage Tschüss bis sehr wahrscheinlich nächste Woche! 🙂

Liebe Grüße
Jasmine