Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

SPED, SPED, SEPD…

Hallo meine Lieben Leser und Leserinnen,

jetzt habe ich mich schon ziemlich lange nicht mehr gemeldet und möchte Euch nun endlich von meinen letzten Wochen berichten.
Der Grund warum ich so lange nicht geschrieben habe, ist im Grunde einfach, weil nichts passiert ist.
In der zweiten Woche nach dem Taifun war eine Woche keine Schule, in der Ate Pinky und Sir Claro auf ein Seminar nach Manila gefahren sind. Kizzy und ich haben uns derweil dem Klassenraum gewidmet und von morgens bis abends aufgeräumt und geputzt, bis der Raum Ende der Woche geblinkt und geglänzt hat! 🙂
Leider wurde ich dann freitags krank und habe deshalb am 1. November den „all sins day“ – „Undas“ nicht wirklich mitbekommen.
Der Gang zum Friedhof war aber dennoch beeindruckend, da dort so viele Menschen waren, die überall verstreut bei den Gräbern waren und bei bester Laune gegessen haben, sich unterhalten haben und Kerzen angezündet haben.
Es war komplett anders als in Germany und hatte für mich mehr den Eindruck von einem Fest mit den verstorbenen Verwandten.
Danach waren noch alle Verwandten bei uns und es gab ein riesengroßes Festmahl, von dem ich leider eher wenig gegessen habe.

Die Woche danach musste ich dann leider komplett Zuhause verbringen, da die Ansteckungsgefahr zu hoch war, obwohl es mir Mittwochs schon wieder sehr gut ging.
Von daher ist in dieser Woche nicht viel passiert, außer dass ich sehr viele Bücher gelesen habe.

Letzte Woche durfte ich dann endlich wieder in die Schule und es war richtig schön alle Kinder wiederzusehen. Mittlerweile sind mir in der Schule wirklich alle sehr ans Herz gewachsen und es macht immer wieder großen Spaß mit Ihnen zu arbeiten.
Das Wochenende habe ich dann mit meiner Familie in Manila verbracht.
In der Nacht von Freitag auf Samstag sind wir losgefahren und sind am nächsten morgen tatsächlich in Manila angekommen ohne erfroren zu sein!
Der Bus war so unfassbar kalt, dass wir uns in decken und Jacken eingekuschelt haben, aber sobald wir ausgestiegen sind wurde es einem ja schnell wieder warm.

Dann schiebe ich hier mal ein kurzes Wetteruptade ein: also es ist momentan jeden Tag blauer Himmel, Sonnenschein und max. ca. 30 Grad 🙂 Eine wunderschöne Winterzeit!

So weiter zu unserem Trip nach Manila. Wir haben ein Mädchen hier aus Bani begleitet, die einer Tante von Nida im Haushalt helfen soll, da sie schon älter ist und nun alleine dort lebt.
Nach einer ewigen Fahrt durch die Stadt und einem Stop zum Shoppen, da wir kurzfristig beschlossen haben doch über Nacht zubleiben und wir alle noch Klamotten brauchten, sind wir dann irgendwann bei der Tante Zuhause angekommen und waren alle ziemlich müde.
Nach einer langen Mittagspause sind Jaja und ich dann noch im Pol schwimmen gegangen, der zu der Residenz gehört, in dem besagte Tante wohnt.
Als wir davon wiederkamen ist die Sonne bereits untergegangen, aber unser Tag sollte noch nicht zu Ende sein. Kurz darauf kam ein Jeep angefahren nur für uns und wir sind alle zusammen nach Tagaytay gefahren, einem der kältesten Orte der Philippinen.
Dort gibt es die sogenannte SKYRanche, wo man verschiedene Fahrgeschäfte fahren kann.
Jaja und ich haben dann das Riesenrad getestet und hatten einen tollen Blick über die vielen Lichter der entfernten Stadt und der nahen Dörfer.
Sehr müde und erschöpft sind wir dann wieder nach Hause gefahren und sind dann sofort in unsere Betten gefallen.
Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück zurück nach Manila gefahren, da wir etwas abseits geschlafen hatten. Dort waren wir den ganzen Tag noch in einem riesengroßen Einkaufcenter und sind dann erst gegen 4 p.m. Wieder zurück nach Bani gefahren und dort dann zum zweiten Mal hundemüde ins Bett gefallen. 🙂

Diese Woche war dann wieder eine echt abwechslungsreiche Woche.
Begonnen hat sie mit 2 Schultagen, wobei ich an dem einen mit Sir Claro alleine war und wir mit den H.I. (gehörlosen) Kindern einen Tanz eingeübt haben. Die Proben haben sehr viel Spaß gemacht und unsere Aufführung beim Seminar in den letzten Tagen der Woche war dann auch ein voller Erfolg.
Dienstag haben wir weiter geprobt, diesmal aber mit Ate Pinky zusammen und die Mütter haben tolle Hawaikostüme gebastelt. 🙂
Von Mittwoch bis Freitag waren wir Lehrer dann jeden Tag auf einem Seminar, zum Thema H.I., in Lingayen. Es war wirklich ein cooles Seminar und meine Gebärdensprache ist in den letzten Tag erheblich besser geworden.
Am Freitag waren dann unsere H.I. Kids dabei und konnten künstlerisch aktiv werden und wir haben wie bereits erwähnt unseren Tanz aufgeführt.

Der Samstag hat dem ganzen dann die Krone aufgesetzt, da wir mit allen Schülern und jeweiligen Eltern nach Dasol ins Dasoland gefahren sind zum Schwimmen.
Die Hinfahrt war für mich schon ein tolles Erlebnis, da wir so viele waren, dass es in unseren 2 Jeeps echt eng wurde und ich dann kurzerhand gefragt wurde ob ich mit einigen anderen Lehrern auf dem Dach des Jeeps fahren will. Natürlich habe ich sofort ja gesagt, da ich das schon die ganze Zeit mal machen wollte.
Es war wirklich toll! Die Aussicht war großartig und auch wenn es etwas frisch war, war es einfach wunderschön die ganze Landschaft im Morgennebel zu sehen und den Sonnenaufgang aus bester Perspektive anzusehen.
Der restliche Tag war dann auch ein riesen Spaß und alle Kinder haben das Wasser sehr genossen!
Ziemlich müde aber glücklich sind wir am Ende des Tages dann alle wieder zurückgefahren und diesmal durfte ich den Sonnenuntergang auf dem Dach genießen! Etwas was ich wohl nie vergessen werde!

Heute bin ich dann mit meiner Familie nach Aguilar gefahren um dort das alljährliche „Christ the King“ – Fest mitzuerleben.
Nach einem wirklich tollen und festlichen Gottesdienst mit 100ten von Menschen im Freien, gab es eine große Prozession durch Aguilar.
Dabei waren alle paar Meter kleine Tische von den Bewohnern vor ihren Häusern aufgebaut von denen man sich Trinken und ganz viele Süßigkeiten nehmen konnte.
Es war wirklich ein herrlicher Anblick, wie sich alle paar Meter die Menschen auf diese Tische gestürzt haben um etwas von den leckeren Dingen abzubekommen.
Als die Sonne dann schon wieder untergegangen war kamen wir wieder in der Kirche an und sind dann aufgebrochen zurück nach Bani.

Jetzt freue ich mich schon auf die nächste erlebnisreiche Woche die vor mir steht und werde euch dann in ein paar Tagen davon berichten!
Einen wunderschönen weißen Start in die Adventszeit wünsche ich Euch!

Alles Liebe
Jasmine