Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Paalam Alaminos – Bani, ich komme!!!

Hallihallo,

da bin ich wieder!
Meine letzte Woche war leider geprägt von nicht ganz so schönen Erlebnissen.

Das Wochenende fing jedoch noch sehr gut, mit einem großen Fest in Tara bei den Salvertorian Sisters, an.
Martin, Roxanne und ich sind am Samstagmorgen mit dem Bus dorthin gefahren und nach einem Gottesdienst in der Kapelle der Schwestern gab es ein riesengroßes Festmal und zum Nachtisch Eis.
Dafür gab es sogar einen kleinen Eiswagen um den sich die vielen Kinder nach dem Essen alle gescharrt haben.
Nach dem Fest wurden wir von einem der Priester wieder mit nach Alaminos genommen, damit wir dort pünktlich zu unserem Unterricht am Nachmittag ankommen.

Ate Dolce hatte mich samstags für Sonntag nach Bani eingeladen zu Ihrer Gemeinderatssitzung zu kommen, damit ich allen vorgestellt werden konnte.
Deshalb bin ich am Sonntagmorgen mit dem Jeepney nach Bani in den Gottesdienst gefahren und danach habe ich wieder einige neue Gesichter kennengelernt, unter anderem auch weitere der Scholars.
Nach dem Treffen ist Father Jonas noch mit mir zu dem Haus meiner Gastfamilie gegangen und hat mich meinen Gasteltern und meiner kleinen Gastschwester vorgestellt. Außerdem habe ich mein Zimmer, ein Traum aus rosa und lila, begutachten dürfen.
Da es mir leider Sonntagmorgen schon nicht wirklich gut ging und ich ziemlich müde war, bin ich dann auch schon wieder auf dem direkten Wege nach Alaminos zurück gefahren und habe mich für den Rest des Tages in mein Bett gelegt.

Leider ging es mir am nächsten Morgen nicht besser und ich habe mit Ate Anette gesprochen.
Sie hat mich dann, nachdem Sr. Carol noch meine Temperatur gemessen hat, sofort ins Bett verfrachtet und mich zum GANZ VIEL TRINKEN verdonnert.
Zum Mittagessen wurden wir allerdings noch den vielen Priestern der Diözese vorgestellt, die ein großes Meeting hatten und am Nachmittag fand ganz normal unser Unterricht statt.
Danach bin ich allerdings wieder ins Bett gefallen und habe leider Fieber bekommen, dass nicht mehr runter gegangen ist.
Am Abend hat Ate Anette dann beschlossen, dass wir ins Krankenhaus fahren und so bin ich von Montagabend bis Dienstagmittag im Krankenhaus gelandet.
Ein Glück hatte ich kein Denguefieber, wovor hier alle schon angst hatten, wegen meiner vielen Stiche, aber ich habe mir scheinbar eine Infektion eingefangen und der momentane Stress und das Wetter haben ihn noch unterstützt.
Aber dank Ate Anette, Carla, Father Dennis und Father Amiel war der Krankenhausaufenthalt auch gar nicht so schlimm, sondern war von einigen sehr lustigen und skurrilen Momenten geprägt.
Zum Beispiel, als ich mit dem Rollstuhl in mein Zimmer gefahren wurde, obwohl ich sehr gut laufen konnte, aber laut Father Dennis, ist das irgendein Gesetzt und deshalb müssen sie mich fahren.
Naja nach einer anstrengenden Nacht, in der ständig eine Schwester kam und irgendetwas von mir wollte, war ich dann aber doch sehr froh, als Ate Anette am nächsten Mittag wiedergekommen ist um uns abzuholen, nachdem sie am Morgen zum Arbeiten ins Office gefahren ist und Carla kam um mir Gesellschaft zu leisten.
Die letzten Tage hier zu Hause habe ich dann nur damit verbracht gesund zu werden und es haben sich wirklich alle sehr liebevoll um mich gekümmert. Aber hier möchte ich jetzt nochmal einen besonderen Dank an Ate Anette aussprechen, die mir wirklich jeden Wunsch von den Augen abgelesen hat und ihn nur wenige Minuten später erfüllt hatte.
Besonders das deutsche Essen hat mir sehr gefehlt und ich habe mich sehr über das Toastbrot mit Erdnussbutter und Marmelade gefreut!
Aber mittlerweile geht es mir wirklich wieder richtig gut und auch das philippinische Essen kann ich wieder mit Lust essen.

Jetzt muss ich noch schnell meinen letzten Tag hier in der Radiostation genießen und dann geht es morgen nach Bani. Ich bin wirklich sehr gespannt, was mich dort alles erwartet und wie mein neuer Alltag so aussehen wird!

Außerdem kommt Franzi, eine der ehemaligen Freiwilligen, ab nächster Woche zu Besuch und ich freue mich schon sie hier wiederzusehen!

Sobald ich kann werde ich Euch wieder von meiner Familie und meinem neuen Leben berichten und Wünsche Euch allen nun einen wunderschönen Sonntag und einen guten Start in die nächste Woche.
Liebe Grüße von den Philippinen
Jasmine

2 Kommentare

  1. Elke Knappich Elke Knappich 13. September 2015

    Hallo Jasmine,
    ich bin froh, dass es Dir wieder gut geht und ich Dein Lachen und Deine strahlenden Augen im Gesicht auf dem Bild sehen kann.
    Es ist schön, dass Du von so lieben Menschen umgeben bist
    die sich um Dich kümmern. Gott sei Dank.
    Nun geht also Deine Achterbahn wieder nach oben, nach dem die Fahrt
    ganz unten war.
    Ich hoffe, dass Du nun ganz lange oben bleibst und sehe schon wieder Deinem nächsten Bericht entgegen.
    Auch Dir wünsche ich einen wunderschönen Sonntag.
    Gott beschütze Dich auch weiterhin
    Ich hab Dich lieb Deine Oma

  2. Claas Claas 13. September 2015

    Hi Jassi,
    schön zu hören, dass es dir wieder besser geht 🙂
    Claas