Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zwei ruhige Tage

Hallo an alle,

hier kommt ein kurzes Update von den Philippinen.
In den letzten beiden Tagen ist nicht ganz so viel passiert und wir hatten etwas Zeit für uns und zum Tagalog lernen.
Am Samstagvormittag habe ich die Zeit genutzt und meinen großen Berg Wäsche, der in der letzten Woche entstanden ist, zu waschen.
Arlene hat mir gezeigt, wie ich am besten mit der Hand meine Kleidung waschen kann und mir alle Schritte erklärt. Trotz ihrer vielen Tipps hat es allerdings doch 3 Stunden gedauert, bis ich meine Kleider endlich zum Trocknen aufhängen konnte! Das muss ich eindeutig noch üben! Ein Glück habe ich nächste Woche ja den nächsten Wäscheberg zu waschen. 😀
Da es momentan nur regnet und für philippinische Verhältnisse eher kalt ist (sehr angenehm!), brauchen meine Kleider allerdings noch ein paar Tage, bis sie trocken sind.

Am Nachmittag ist unsere Tagaloglesson leider spontan ausgefallen, da Mrs. Santos krank war und wir hatten den Nachmittag auch frei. Die Zeit habe ich genutzt um alle möglichen Vokabeln zu sortieren und weiter zu lernen.

Heute morgen sind wir dann um 7:30Uhr mit dem Jeepney nach Bani, der Partnergemeinde von Schmitten, gefahren, um dort in den Gottesdienst zu gehen.
Father Jonas, der Priester vor Ort, hat uns am Ende des Gottesdienstes in den Altarraum geholt und wir mussten uns allen auf Tagalog vorstellen, was ein Glück auch sehr gut geklappt hat.
Außerdem hat er uns erzählt, dass er, als er in Deutschland war und in Schmitten in den Gottesdienst gegangen ist, ganz angetan davon war, als Pater Roy beim Vaterunser die Kinder alle um den Altar geholt hat. Diese Geste hat er mit hierher gebracht und jeden Sonntag kommen jetzt auch hier alle Kinder beim Vaterunser um den Altar. Es war wirklich ein wunderschöner Anblick mit all den vielen Kindern!
Nach dem Gottesdienst haben wir noch gemeinsam mit Father Jonas und Sr. Carol gegessen und eine der Schoolars kennengelernt, die von unserer Gemeinde zu Hause in Deutschland unterstützt werden.
Dann ging es mit dem Jeepney wieder zurück nach Alaminos.

Den Rest des Nachmittags nutzen Martin und ich jetzt noch um weiter zu lernen.
Ich bin sehr gespannt was uns in der nächsten Woche erwartet!

Liebe Grüße
Jasmine 🙂

3 Kommentare

  1. Claas Claas 24. August 2015

    Hi Jassi,

    ich hab mich immer total über Kommentare gefreut, also hinterlasse ich dir auch mal hier einen :-). Ich hab gerade noch deine Berichte der letzten Tage nachgelesen, und freue mich, dass du so wahnsinnig aktiv hier schreibst.

    Ganz liebe Grüße, fühl dich geknuddelt,
    Claas

  2. Elke Knappich Elke Knappich 28. August 2015

    Antwort auf zwei ruhige Tage

    Hallo Jasmine, ich musste doch mal schmunzeln bei Deinem Waschtag,
    denn vor 55 Jahren habe auch ich so gewaschen, denn damals hatten wir noch keine Waschmaschine. Da mußte man noch alles von der Hand
    waschen für die ganze Familie. 5 Jahe später hatten wir dann eine
    Waschmaschine und eine Wäscheschleuder extra. Du siehst es wieder-
    holt sich alles im Leben. Ich freue mich immer wenn ich einen neuen Bericht von Dir vorfinde und die vielen schönen Bilder von Dir geben mir das Gefühl in Deiner Nähe zu sein.
    Ich habe Dich lieb und denke immer an Dich Deine Oma

  3. Christiane Gelnar Christiane Gelnar 4. November 2015

    Liebe Jasmine, tolle Bilder tolle Berichte – habe meinen Kommentar wohl auf der falschen Seite geschrieben – -statt hier auf der ersten Seite :-))) bitte löschen…..lach…….also hier noch einmal herzliche Grüsse an Dich und weiterhin eine ganz tolle Zeit – ich werde es neugierig verfolgen – -liebe Grüsse und eine Umarmung Christiane