Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Humanitäre Krise durch Militäroperationen

In einigen Provinzen Mindanaos habe die fortgesetzte totale Offensive gegen die BIFF (Bangsamoro Islamic Freedom Fighters) eine humanitäre Krise ausgelöst, erklärte eine Koalition aus Gruppen der Zivilgesellschaft und Friedensaktivisten. Sie forderte das Militär dazu auf, in Maguindanao einen Waffenstillstand zu auszurufen und den Stand der Operationen offen zu legen. Außerdem rief sie dazu auf, Hilfsgüter zu spenden. Rund 125.000 Menschen sind auf der Flucht vor dem Konflikt. Die Nichtregierungsorganisation »Balay Mindano« wird für sie ein Hilfszentrum eröffnen. Nach Aussagen des Militärs sollen die Operationen noch bis Juni fortgesetzt werden. Die Offensive wurde Ende Februar eröffnet nach Bombenexplosionen in den Provinzen Maguindanao und Nord Cotabato. Der Plan des Militärs ist es offenbar, die betroffenen Gebiete zu säubern und nach der Rückkehr der Bewohner_innen gegen Aufständische und »gesetzlose Elemente« abzuriegeln.