Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Uns geht es gut!

Zunächst einmal möchte ich alle beruhigen: Hier in der Diözese sind wir nicht vom Taifun Ruby betroffen. Bei uns sind bis jetzt keine Auswirkungen zu spüren, wir hatten die letzten Tage immer schönes Wetter. Wir bekommen also, abgesehen von den Bildern im Fernsehen, wie ihr ja auch, nichts weiter mit. Ihr braucht euch also keine Sorgen um uns machen.

Jetzt aber zu meinen letzten Erfahrungen:
Friederike und ich durften die Priesterweihe drei neuer Priester miterleben. Das war natürlich ein großes Ereignis. Erzbischof Marlo kam aus Vigan, weil hier in Alaminos, wie auch in Limburg, gerade das Bischofsamt nicht besetzt ist. Außerdem sind um die 50 weiteren Priester angereist. Es war natürlich sehr eindrucksvoll, sie alle zusammen einziehen und die Messe halten zu sehen.
Außerdem war in dem Ort, zu dem mein Barangay gehört, Town Fiesta, also Stadtfest. Begonnen hat das Fest mit einem „3K Fun Run“ am Montagmorgen, wo ich natürlich mitgemacht habe. Geendet hat es am Sonntag mit einem großen Feuerwerk und einem Konzert einer sehr bekannten Band aus Manila, das wir natürlich nicht verpasst haben.

Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, ob ich hier in Weihnachtsstimmung bin. Die Antwort ist Nein. Durch das andere Wetter, keine Plätzchen und wenig Traditionen zur Adventszeit, fühle ich mich überhaupt nicht weihnachtlich. Nur, dass jeder eine Erkältung hat, erinnert mich ein bisschen daran. Ich sehe es aber sehr positiv, denn so kann auch kein Heimweh aufkommen. Trotzdem gibt es hier andere Aktivitäten zur Weihnachtszeit: Da es die Zeit des „Gebens“ ist, finden viele „Partys“ für die Armen und Menschen mit Behinderungen statt. So durfte ich zum Beispiel am Sonntag den Schwestern der Missionaries helfen, Geschenke an ca 400 Kinder aus armen Verhältnissen zu verteilen. Durch die guten Kontakte der Nonnen, konnten sie einen Saal umsonst mieten und die Kinder haben Snacks und Mittagessen gesponsert bekommen. Außerdem gab es nach dem Eröffnungsgottesdienst einige Tanzaufführungen der Kinder und ein Art Krippenspiel. Es war sehr schön zu sehen, wie glücklich die Kinder an dem Tag waren und wie aufgeregt sie darüber waren, Geschenke zu bekommen.

Generell haben wir gerade wieder sehr viele Besucher im Home of Peace. Sie kommen alle, weil es Weihnachtszeit ist und sie etwas abgeben oder Gutes tun wollen.

Auch die Priester feiern ihre Weihnachtsparty, indem sie Geschenke und Essen an Menschen mit Behinderungen geben. Friederike und ich durften somit heute, beim Kochen und Befüllen von 300 Lunchboxen, helfen. Was, zusammen mit den Priesterkandidaten, doch sehr viel Spaß gemacht hat.

Eine weitere Tradition hier ist das „Christmas Caroling“. Man geht von Haus zu Haus, singt für die Bewohner, um Weihnachten ins Haus zu bringen. Es ist ähnlich wie Sternsinger. Die Sänger sammeln etwas Geld für gute Zwecke. Zusammen mit den Scholars „besinge“ ich nun 9 Tage lang den ganzen Barangay. Ich lerne dadurch natürlich die Weihnachtslieder in Tagalog, die ganz anders sind als unsere. Hier zwei Beispiele: https://www.youtube.com/watch?v=iCjMVXZm5FU, https://www.youtube.com/watch?v=nxkPQeSucfA

Das war’s jetzt erstmal von mir 🙂

Malapit na ang Pasko! (Bald ist Weihnachten!)

 

Lieben Gruß,

Caro