Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Auf einmal doch so plötzlich…

In den letzten Tagen hat sich viel entschieden für uns zwei. Eigentlich war uns von Anfang an schon klar, wer in welche Partnergemeinde geht, aber jetzt ist es offiziell: Friederike geht nach Bani, in die SPED-Class und in das Home for the Elderly und ich nach Salasa ins Home of Peace und in die Caring for the Future Foundation Wir hatten angenommen, dass wir nicht vor Sonntag umziehen werden, da das irgendwann mal so nebenbei gesagt wurde. Jetzt geht es jedoch schon morgen los. Für mich ist es alles sehr aufregend, da ich überhaupt nichts über meine Gastfamilie weiß und mir auch keiner darüber etwas sagen kann. Friederike hat da doch den kleinen Vorteil, dass sie ihre Gastfamilie bei unserem Besuch in Bani schon kennengelernt hat. Heute wird somit der letzte Bericht aus der Radiostation, aus Alaminos, sein! Ich weiß natürilch auch noch nicht, ob ich bei meiner Gastfamilie Internet haben werde, deswegen nicht wundern, falls von mir etwas länger nichts zu hören ist. Jetzt berichte ich aber noch kurz von unseren letzten Tagen hier:
Am Montag Abend, nach einem Tag voller Tagalog (erst beim Besuch des Colleges und dann noch dem eigenen Unterricht) haben wir zusammen mit den netten Damen aus dem Office eigentlich eine „Night out“ geplant gehabt, welche durch den Regen bedingt, dann im Konferenzraum stattgefunden hat. Aber mit ganz viel BBQ und Knabberzeug hatten wir natürlich trotzdem sehr viel Spaß zusammen.
Dienstag war dann das große Priestertreffen aller Priester hier in der Diözese. Wir haben in der Küche mitgeholfen Gemüse zu schnibbeln und ich durfte Fishballs fritieren. Keiner konnte mir genau sagen, was das jetzt sei, es schmeckt leicht nach Fisch und ich wurde süchtig nach ihnen! Einfach super lecker! Wir sollten uns dann kurz vor dem Lunch vor allen Priestern auf Tagalog vorstellen (waren schon ein bisschen aufgeregt deswegen), wurden dann aber laut beklatscht für unsere paar Sätze. Die Priester sind aber auch eine sehr nette und lustige Gruppe. Sr Carol hat uns dann etwas überaschend mitgeteilt, dass sie mit Fr Jonas, aus Bani und Fr Rendrix, aus Salasa, ausgemacht hat, dass wir am Freitag umziehen werden. Da waren wir doch  etwas überrumpelt. Es fühlte sich doch schon so bald an! Außerdem war am Dienstag unsere letzte Tagalog Stunde, in der wir einige Vokabeln in den jeweiligen Dialekten, Pangasinan und Ilocano, die in unseren Gemeinden gesprochen werden, bekommen haben. Noch mehr zu lernern… Über unseren kleinen Brief, natürlich auf Tagalog, als Dankeschön, hat sich Ma’am Santos natürlich sehr gefreut.
Gestern durfte wir Monsineur Rey mit nach Anda, eine kleine Insel, begleiten, wo das Patrionarchs Fest des St. Nicholaus von Tolontino gefeiert wurde. Es gab mal wieder sehr viel zu Essen, manchmal ist es mir einfach unbegreiflich, wo die Filipin@s das alles immer hinstecken. Außerdem haben wir die Paraden der Schulen angeschaut, wirklich sehr beeindruckend. Nachmittags hat uns der Priesteranwärter Vergil dann spontan in seiner Radiosendung interviewt. Wir haben so viel wie möglich auf Tagalog zu reden, aber es fällt mir doch immer noch sehr schwer. Er hat sich dann sehr gefreut, dass die Sendung laut aus den Lautsprechern der Radiostation kam, sodass wir unsere Stimmen noch gefühlt am Ende der Straße hören konnten. Wir fanden es schrecklich. Sind dann auch ganz schnell los, um unsere Jogginghosen abzuholen. Wir hatten beschlossen, das jetzt einfach auf eigene Faust zu regeln. Doch erst nach dem Friederike eine Stunde nachdem wir da waren, dann ihre (mit dem Fahrrad!) abholen konnte, ihr Name ist einfach so schwer, hatten wir beide dann endlich unsere Hosen. Die haben wir dann schön zur Schau getragen, was zu einigen verwunderten Blicken der Schüler der Schule geführt hat. Sehr amüsant.
Heute Morgen ging es dann los mit dem letzten Tag… wir beide nochmal schön alles gewaschen und dann ging es ans Packen und Backen. Wir haben einen Marmorkuchen gebacken, definitiv einfacher als die Rosinenschnecken! Bei der Geburtstagsmeryenda von Ate Lilia durften dann alle davon kosten. Es war sozusagen ein kleiner Abschiedsgruß.
Ich blicke jetzt sehr gespannt auf morgen, zunächst wegen meinem Gepäck…Irgendwie ist jetzt schon alles voll und da hängt doch noch so viel auf der Wäscheleine! Aber natürlich noch viel mehr auf meine Gastfamilie, auf mein neues Zuhause, die Umgebung in der ich wohne, auf einfach alles was mich ab morgen erwartet. Ich hoffe ich kann heute Nacht gut schlafen.
Jetzt genießen wir aber noch unseren letzten Abend hier in der Radiostation!
Ganz viele liebe, aufgeregte, Grüße,

Caro

2 Kommentare

  1. Sabine Deutsch Sabine Deutsch 8. Dezember 2014

    Hallo liebe Carolin,
    immer wenn ich mal Zeit habe schau ich in deine Sehr spannende Berichte und finde es gewaltig was du alles erlebst und dich da so selbstbewusst in dieser so fremden und kulturell anderen Welt bewegst ….ja, da bewundere ich dich wirklich sehr – Super! Ich hatte dir schon mal kurz geschrieben ,aber es ging wohl nicht weg , wir hatten öfter Computerprobleme.
    Vor ein paar Wochen Anfang Nov. war ich bei Euch in Wiesbaden auf Besuch, um dann mit Regina mein Geb.geschenk – mit Übernachtung IM Hotel schwarzer Bock, privater Stadt und Shoppingführung einzulösen. Es war alles sehr schön – und ich dürfte die erste Nacht in deinem Zimmer übernachten und ich habe sehr viel von dir gespürt und über all die vielen, lustigen Bilder an deiner Wand und den Geschichten dazu von Regina erzählt auch erfahren.
    Wir sind hier in der Adventszeit und haben Harrys Geb. gefeiert und meine Mutter ist auf Besuch. ich hoffe bei dir ist stimmungsmässig gerade jetzt alles stabil und du vermisst nich das zu Hause mehr als sonst?!
    In den Nachrichten kamen die Meldungen von den Unwettern in deiner Gegend und ich hoffe sehr, dass du immer weit, weit davon erntfernt und verschont bist!
    Nachher gehe ich arbeiten und auf meinem Hausberg soll es morgen den ersten Schnee geben….
    Sei ganz lieb gedrückt von uns allen – deine Bine.

  2. Sabine Deutsch Sabine Deutsch 8. Dezember 2014

    Hallo liebe Caroline,
    immer wenn ich mal Zeit habe schau ich in deine Sehr spannende Berichte und finde es gewaltig was du alles erlebst und dich da so selbstbewusst in dieser so fremden und kulturell anderen Welt bewegst ….ja, da bewundere ich dich wirklich sehr – Super! Ich hatte dir schon mal kurz geschrieben ,aber es ging wohl nicht weg , wir hatten öfter Computerprobleme.
    Vor ein paar Wochen Anfang Nov. war ich bei Euch in Wiesbaden auf Besuch, um dann mit Regina mein Geb.geschenk – mit Übernachtung IM Hotel schwarzer Bock, privater Stadt und Shoppingführung einzulösen. Es war alles sehr schön – und ich dürfte die erste Nacht in deinem Zimmer übernachten und ich habe sehr viel von dir gespürt und über all die vielen, lustigen Bilder an deiner Wand und den Geschichten dazu von Regina erzählt auch erfahren.
    Wir sind hier in der Adventszeit und haben Harrys Geb. gefeiert und meine Mutter ist auf Besuch. ich hoffe bei dir ist stimmungsmässig gerade jetzt alles stabil und du vermisst nich das zu Hause mehr als sonst?!
    In den Nachrichten kamen die Meldungen von den Unwettern in deiner Gegend und ich hoffe sehr, dass du immer weit, weit davon erntfernt und verschont bist!
    Nachher gehe ich arbeiten und auf meinem Hausberg soll es morgen den ersten Schnee geben….
    Sei ganz lieb gedrückt von uns allen – deine Bine.