Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Aller Abschied ist schwer…

…aller Anfang ist schwer, „so ist in jedem Ende der Anbeginn nicht mehr weit“ (oder war es andersrum?).

Diese und andere schlaue (oder auch weniger schlaue) Sprüche geistern mir nun seid Tagen im Kopf herum. Abschied und Anfang sind so eng miteinander verwoben, dass ich sie nicht mehr trennen kann. Kein Blick kann mehr nach vorne fallen, ohne dass gleichzeitig etwas zurückbleibt. Und wenn an meiner Abschiedsfeier schon Leute anfangen zu verhandeln, dass sie auf der Gästeliste der Welcome-Back-Party stehen werden, dann weiß ich wenigstens, dass mein Scheiden nicht nur mir schwer fällt.

Das klang jetzt etwas chaotisch, aber weniger chaotisch geht es momentan nicht. Überall liegen noch Sachen herum, die eingepackt, oder schweren Herzens zurückgelassen werden. Im Gegensatz zu Magdalena, habe ich natürlich viele wichtige Sachen bis zum Ende aufgeschoben und mich heute nur hängen lassen. Naja, wenn ich jetzt Stress habe ist es wahrscheinlich meine Schuld. Wichtige Einkäufe sind gerade noch abgeschlossen worden (obwohl Leute, die mich begleiten wollten noch Kater hatten) und nun fühle ich mich fast bereit für morgen.

Eine wichtige Sache fehlt noch, ich habe keine Tintenpatronen mehr gefunden…

Tja, so bereit ist doch noch nicht alles.

Doch nach den etwas tristen Gedanken muss ich ja jetzt für mich und für andere auch mit den positiven weiter machen. Natürlich steht und fällt alles mit mir. Selbst wenn ich noch bis 2:00 Uhr morgens den Koffer packen muss und viele Leute zurücklasse, so glaube ich doch wirklich, dass das Ziel sich lohnt. Meine Vorfreude lässt sich kaum in Worte fassen, sie ist durchmischt mit Anspannung und Schlafmangel, aber dennoch: Ich freue mich!

Ich habe tatsächlich das erste Mal in meinem Leben so gar keine Vorstellung davon, wie es ab morgen weitergeht, und dass ist toll. Ich werde Bekanntes zurücklassen und mich in einer (fast) völlig fremden Umgebung wiederfinden, und das ist toll. Die Leute, die meinen Dienst begleiten und die ich schon kenne (also nur Lena und Sr. Carol), sind unglaublich nett, und das ist toll. Sr. Carol hat mir sogar schon zum Geburtstag gratuliert :-).

Einen nächsten Bericht werde ich erst schreiben, wenn ich wieder in der Lage bin mich sortiert und klar auszudrücken, sonst verendet das hier nur im postmodernen Stream-of-Conscience und das lese ich selber nicht gerne :-).

Also ende ich noch mit einem fröhlichen Hallo an alle bekannten, oder auch nicht bekannten, Leser.

 

Viele Grüße,

Claas

Ein Kommentar

  1. Miriam Streifel Miriam Streifel 31. August 2013

    Hallo Class,

    viel erfolg auf den Philippinen. hoffe du hattest eine gute Reise

    Gruß
    Miriam