Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Da War Es Nur Noch Eins…

Halli hallo meine lieben Leser.

Wie schnell dann doch die Zeit vergeht. Es ist nur noch ein Monat bis ich wieder die Heimreise nach Deutschland, Frankfurt antrete! Mittlerweile bin ich schwer am Überlegen, wie ich alles, was ich mir hier neu zugelegt habe, in meinen Koffer und Rucksack verstauen soll.

Letzten Samstag war ich das letzte Mal bei der Reforeststation in Pacalat, Mangatarem. Es war wieder einmal Pflanztag und eine Schulgruppe von 60 Schülern wurde eingeladen, um beim Einpflanzen der Baumsetzlinge mitzuhelfen. Um 7 Uhr trafen Simon, ein Schweizer Forstingenieur, und ich die Bauern des Aufforstungsprojektes MSKRP, um schon mal die Löcher im gewissen Abstand zu einander auszuheben, wo die Schüler später die Baumsetzlinge einpflanzen konnten. Um Acht Uhr morgens kam dann ein großer Lastwagen, der eine ganze Horde Schüler plus LehrerInnen ankarrte. Simon machte eine kurze Einführung, wie man einen Baumsetzling richtig einpflanzt und dann ging es über die Hängebrücke über den Fluss hoch auf den Berg. Die Schüler waren in Gruppen aufgeteilt, sodass jede Gruppe immer eine Reihe bepflanzte. Meine Aufgabe war es die Schüler zu motivieren, sie zu loben und zu testen, ob die Bäumchen gut eingegraben worden sind und ob kein Plastikmüll liegen geblieben ist. Ein anstrengender Tag wurde in einer kleinen Runde mit den MSKRP-Mitgliedern beendet.

Letzte Woche war ich noch ein Mal in der Bäckerei von Fr. June in der Gemeinde Zaragoza gewesen und habe dort mit dem Bäcker Joseph den ganzen Tag gebacken. Ich habe ihm gezeigt, wie man Pizza, deutsches Kartoffelbrot, Gugelhupf (Rosinenbrot), Schwarz-Weiß- Gebäck und Butterplätzchen macht. Fr. June war sichtlich begeistert und die Plätzchen und die Pizza fanden schnell seine Abnehmer.

Mit meiner Special Children Classe habe ich am Mittwoch einen Fühl- und Schmeck-Test gemacht. Das hat sich erst ein bisschen schwierig gestaltet, weil man mit den Taubstummen ohne Blickkontakt schwer kommunizieren kann. Aber es war echt spannend und ich konnte einige neue Vokabeln in Ilocarno lernen.

Das Papierkohle-Projekt mit den Müttern, Tanten und Omas der Special Children hat nun richtig fahrt angenommen. Madam Pinky hat in der ganzen Schule nach Altpapier gefragt und dabei kamen zwei ganze Reissäcke gefüllt mit alten Schulheften zusammen. Jetzt reißen die Eltern den ganzen Tag Papier in kleine Stücke, über Nacht wird das Papier in Wasser eingeweicht und am nächsten Morgen zu kleinen Zylindern geformt, die in der Sonne trocknen. Mit der Papierkohle können dann die Meryendas für die Kinder gekocht werden und wenn die Produktion so weiter geht, kann man sie auch verkaufen.

Neues aus meiner Gastfamilie: Von den 5 kleinen Welpen, die meine Gasthund geworfen hat, hat nur noch eins überlebt. Aber das ist dafür ziemlich dick und rollt immer auf dem Boden in der Küche herum, weil es noch nicht laufen kann und zudem immer noch nicht sieht.

Fr. Jonas hat mir letztens ganz stolz seine neuen Pläne für den Umbau der Kirche hier in Bani gezeigt. Er wurde durch seine Reise nach Deutschland mit der Delegation sehr inspiriert, sodass jetzt ein Kreuz auf den neuen Haupteingang der Kirche installiert wird, was viel Ähnlichkeit mit dem vom Feldberg hat. =)

Schaut euch die Fotos an.

Liebe Grüße und bis wirklich Bald.

Franziska