Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kita tayo ulit

Kita tayo ulit, das bedeutet „wir sehen uns wieder“. Und genau diesen Satz habe ich seit meinem letzten Artikel ziemlich häufig benutzt. Zum einen war ich in Montalban, einer Kleinstadt hinter dem berühmten Smokey Mountain gleich außerhalb von Manila, eine Freiwilligenkollegin in ihrem Projekt besucht. Sie arbeitet als Lehrerin an einer Montessori Schule. Die Freiwillige hatte ich auf dem Zwischenseminar in Davao kennen gelernt aber es war nicht nur sie, der ich in Montalban einen Besuch abgestattet habe denn…Trommelwirbel… es ist auch das neue Projekt von meiner schweizerischen Ex-Nachbarin Corinne. Den gigantischen Müllberg kann man beim Vorbeifahren zwar nicht wirklich sehen, denn er ist durch Mauern vor neugierigen Blicken verborgen, aber dafür ziemlich gut riechen! Zum ersten Mal bin ich auch auf den riesigen Manila Highways, den Zubringern aus den Vororten, gefahren, wo ich nicht selten 8-10 Spuren gezählt habe. Nicht in 100 Jahren hätte ich mich hier selber hinters Steuer setzen wollen!

„Wir sehen uns wieder“ auch deshalb, weil es für mich und Franzi morgen nach Olongapo zu Preda geht. Nach knapp drei Wochen in meiner neuen Gastfamilie konnte ich also diesen schönen Satz bei meiner Gastmutter üben um ihn dann in meinen beiden Arbeitsstellen vervollkommnet zu vorzutragen. Meine Kinderchen werde ich sicherlich vermissen – eine gute Übung für die Rückkehr nach Deutschland. Noch ein letztes Mal war mir das Glück hold, denn heute, also am letzten Tag bei CFF, konnten wir zum ersten Mal Mungo-Bohnen ernten. Wunderschöne grüne Mungo-Bohnen!

K800_L1060290

Direkt nach unserer Zeit bei Preda werden ich und ein Freund, der in Manila als Freiwilliger tätig ist zu einer Woche Urlaub in den Norden aufbrechen um uns die Reisterrassen von Banaue und Bontoc anzusehen, die „Stufen zum Himmel“, die als 8. Weltwunder gehandelt werden. Bis ich Pangasinan wiedersehe werden also über 6 Wochen vergehen, bis dahin wird die Regenzeit wieder begonnen haben. Auf die bin ich schon besonders gespannt, denn meine neue Heimatstadt zählt Jahr für Jahr zu den ersten, die in der Diözese überflutet werden, was einen angesichts der vielen Flüsse kaum wundert.

Ganz liebe Grüße aus der Sauna (in diesem Augenblick 35°C und 66% Luftfeuchtigkeit),
Sina

3 Kommentare

  1. Klaus Manger Klaus Manger 2. Mai 2013

    Hallo Sina,
    Ernte gut – alles gut. Man muss also nur probieren, dann macht die Natur schon.
    Übrigens hier muss die Familie meine Ernten aus der Natur verkraften: Veichenblüten, Löwenzahnblüten und -blätter, Spitzwegerich und Gänseblümchen, Brennnessel und Beinwell…
    Lass es Dir im Urlaub gut gehen und saug an Erfahrungen auf , was du kannst. Die Bilder bleiben.
    Sonst alles klar
    Grüße Klaus

  2. UllaRausch UllaRausch 7. Mai 2013

    Hallo Sina,
    ich wünsche dir einen erholsamen und eindrucksvollen Urlaub. Auch ich habe gerade 1 Woche Urlaub und verbringe die Zeit mit Radfahren, lesen und meinem tollen Balkon. Schöne Zeit und auch wir sehen uns wieder, geht jetzt ganz schnell. Dicker Kuss, Ulla

  3. Klaus Manger Klaus Manger 10. Mai 2013

    Hallo Sina,
    weiterhin gute Erfahrungen mit dem Land…
    Alles sonst soweit o.k.
    Grüße von uns allen
    Klaus