Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Viel Feeding und ein Sonnenuntergang

Hallo Freunde/Familie/Andere!

Feeding, Klinik und Tagalog-Lesson – das sind immer noch die Eckpfeiler unseres Alltags hier. Zumindest noch bis nächste Woche, denn dann werden wir in unsere Gastfamilien umziehen und mit unseren Projekten anfangen. Diejenige, die in Alaminos bleibt, wird dann erst mal im Waisenhaus in Sual arbeiten, diejenige, die nach Bani zieht, wird in Catubig im Home fort he Aged der“ Little Sisters oft he Poor“ anfangen. Wer wo leben wird, erfahren wir erst morgen – der Gerechtigkeit halber wird eine Münze geworfen J.

Am Samstag war wieder „big Feeding“ in Infanta, d.h. es wurde ein richtiges Mittagessen zubereitet und nicht nur eine Meryenda wie dienstags und donnerstags. Es war noch aus einem anderen Grund besonders: Noly kam mit um den Vätern – die wir bis dahin noch nie zu Gesicht bekommen hatten – einen Input zum Thema „Sustainable Agriculture“ zu geben. Davon haben wir beiden dann allerdings gar nichts mitbekommen, wir hatten alle Hände voll mit den (63!) Kindern zu tun. Einige von ihnen haben inzwischen jede Scheu abgelegt und fröhlich begonnen meinen Teint sowie meine Haar- und Augenfarbe näher in Augenschein zu nehmen. Auch meine Nase war wohl sehr amüsant. Ziemlich spannend war auch die Rückfahrt, die Franzi und ich auf der Ladefläche verbracht haben: Sonne, Fahrtwind, Schlaglöcher und Kurven … und wir haben jedem, der uns gewinkt hat zurückgewinkt, damit waren wir gut beschäftigt.

Am Donnerstag davor hatte es einen ebenfalls sehr interessanten Input über Hygiene gegeben. Corinne hat die Wichtigkeit des Händewaschens sehr anschaulich demonstriert indem sie sich glitzernden Glitter über die Hände gestreut und dann den Müttern und einigen Kindern reihum die Hand gegeben hat. Natürlich waren dann auch deren Hände und bald auch Gesicht und Kleider voller Glitter, den sie nur mit Reiben nicht abkriegen konnten. Dann haben wir gemeinsam mit Hände gewaschen – mit falschherum in einem Baum aufgehängten PET-Flaschen mit Löchern im Deckel und einer in einem Nylon-Strumpf ebenfalls dort hängenden Seife – und Wunder über Wunder war der Glitter ab. Es ist wohl kaum nötig zu sagen, dass die Kleinen auf einmal einen Riesenspaß an der Handhygiene hatten!

Gestern sind wir ganz früh morgens mit Noly nach Makatew gefahren um dort neue Erfahrungen beim Reisernten zu sammeln. Aber diese Geschichte überlasse ich Franzi…

Sowohl die neuen Bilder vom Feeding, wie auch die von uns nach der Reisernte sind in der Bildergalerie „Feeding Infanta“.

Später am Montag waren wir mal wieder mit den Office-Ladys und Joe – dem BEC-Coordinator der Barangay Victoria – unterwegs. Dieser Abend hat uns dann überraschend eine von uns heiß ersehnte Aussicht beschert: Einen Sonnenuntergang am Strand. Wir hatten nämlich seit Wochen auf einen schönen Sonnenuntergang gewartet, den wir vom Turm der Kathedrale aus hätten ansehen können, aber es war immer zu wolkig oder zu trüb. Und gestern war dann ein perfekter rosaroter Sonnenuntergang zu bewundern, sogar am Strand! Darüber haben wir uns doppelt gefreut denn dem Meer sind wir seit 5 Wochen nicht näher als 100 Meter gekommen und auch das nur mit dem Bus – eigentlich merkwürdig in einem Land, dass über so viel Küstenfläche verfügt! Hier sind die Bilder…

Auch euch allen viele tolle Sonnenuntergänge, ganz liebe Grüße, Sina

2 Kommentare

  1. Ludwig Ludwig 18. September 2012

    Liebe Sina,
    ganz herzlichen Dank für Deinen tollen Bericht. Viele Namen von Ortschaften, die Du nennst erwecken Erinnerungen an meinen Aufenthalt. Auch die Bilder erinnern mich immer wieder an unseren Besuch. Ich hoffe nicht, dass bei den Bildern mit dem Sonnenuntergang Baluteier mit den Stäbchen gegessen habt.
    Ich wünsche Euch für den Aufenhtalt in den Familien alles, alles gute und warte auf den nächsten Bericht.
    Liebe Grüsse
    Ludwig

    • Sina Manger Sina Manger Autor des Beitrages | 4. Oktober 2012

      Nein, wir konnten einen absolut Balutfreien Sonnenuntergang genießen 🙂
      Allerdings habe ich inzwischen Balut gegessen, eine Erfahrung, die ich nicht so schnell wiederholen muss!
      Schön, dass der Blog so intensiv verfolgt wird, liebe Grüße, Sina