Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Radiostation, Neo Mass und Tara Falls

Magandang tanghali (Guten Mittag) liebe Leser,

es sind schon wieder 4 Tage rum. In der Zwischenzeit haben wir uns ein bisschen genauer in der näheren Umgebung umgeschaut. Zunächst haben wir in Mabini der „Installation“, also Amtseinsetzung, von Fr. Bok beigewohnt. Dann haben wir das „Home for the Aged“ der Little Sisters of the Poor (Nonnenkonvent) in Bolinao und das Waisenhaus für benachteiligte, behinderte oder misshandelte Kinder in Sual besucht – beides Orte, an denen wir im Verlauf unseres Jahres arbeiten werden. Außerdem wurden wir noch in der an die Kathedrale angrenzenden Schule (Primary- und High-School sowie College) und später in der Radiostation herumgeführt. Die Station entstand ursprünglich mithilfe der Schweizer Initiative „Pro Alaminos“ um den Bewohnern der Barangays und der Landbevölkerung den Zugang zu – teils religiöser – Bildung zu ermöglichen. Nach Beendigung der Kooperation finanziert sich die Station mittlerweile selbst, hofft aber auf Sponsoren um ihr Programm ausweiten zu können. Wir haben dann ziemlich spontan bei einer der täglichen Sendungen für junge Erwachsene mitgemacht und uns live mit DJ Rose über Freundschaft ausgetauscht. Alles in allem war’s ganz spaßig.

Am Freitag hatte Franzi Geburtstag aber das zu berichten überlasse ich ihr.

Gestern sind wir morgens mit dem Bus nach Bolinao gefahren um die in der Nähe von Sr. Carols Convent gelegenen Tara Falls zu besuchen. Da die Details des philippinischen Transportsystems noch etwas rätselhaft für mich sind, hat es etwas gedauert den passenden Bus zu finden aber umso besser gelaunt waren wir später als wir unser Ziel dann erreicht hatten. Die Tara Falls sind sehr schön, teils naturbelassen teils durch ein menschlich geschaffenes Kanal- und Beckensystem geleitet, sodass geschwommen werden kann. Wir waren mit Nachbarn von Sr. Carol unterwegs und haben bei den Falls weitere junge Leute getroffen, denen wir schon letztes Wochenende im 2. Gottesdienst begegnet waren. Wir konnten unter einem der kleineren Fälle durch in die dahinter gelegene Höhle schwimmen – ein tolles Erlebnis!

Abends hat die Neo-Gemeinde eine Messe abgehalten, allerdings nicht in der Kathedrale sondern in einer Art Prayer-Raum, der neben dem Office gelegen ist. Franzi und ich haben uns eingeschlichen und es nicht bereut. Es wurde mit Trommel-, Schellen- und mehrfacher Gitarrenuntermalung gesungen und später auch getanzt. Anstatt Hostien gab es richtiges Brot, der Wein wurde an alle ausgeteilt und vor der Predigt hatte jeder Gelegenheit seine Gedanken über das Evangelium zu teilen. So war der ganze Gottesdienst sehr lebendig und gemeinschaftlich.

Heute Morgen habe ich promt die ersten drei Messen verschlafen was allerdings kein Grund zum Trauern ist – es gibt ja noch zwei weitere zwischen denen ich mich entscheiden kann.

Es sind außerdem neue Bilder in unserer Galerie!

Bis bald, Sina