Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Katerstimmung nach der Wahl

Nun, da die Wahlen vorbei sind und ein offizielles Endergebnis feststeht, kehrt auf den Philippinen langsam wieder Ruhe ein.
Trotz unzähliger Pannen und der unklaren Sicherheitsstandards gegen Hackerangriffe badet sich der Hersteller der neueingeführten Wahlautomaten im eigenen Erfolg. Wahr ist, dass bisher keine philippinische Wahl nach einer solch kurzen Zeit entschieden war. Bei den letzten Wahlen dauerte es mehr als einen Monat ehe ein definitives und noch dazu überaus fragwürdiges Endergebnis feststand. Betrugsversuche, wie das Verschieben von Zettelstapeln während des Auszählens oder Mauscheleien mit der Wahlkommission, werden durch die schiere Geschwindigkeit sichtlich erschwert.

Während sich nun die Sieger feiern und ihre Wähler, wie auch hier in Bolinao geschehen, großzügig mit (Geld-)Geschenken belohnen, bleibt nur zu hoffen, dass die Wahlverlierer und deren Anhänger den Mehrheitsentscheid der philippinischen Bevölkerung akzeptieren. Wenn nicht, könnte es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen.
Kurz vor Ende ihrer Legislaturperiode erwachen auch die alten Machthaber noch einmal aus ihrem langjährigen Winterschlaf. Bevor es zu spät ist versuchen sie ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. So lässt die scheidende Präsidentin das Amt des Obersten Staatsanwalts auf den letzten Drücker neu besetzen. Bei ihrem Nachfolger regt sich Empörung.

Bis zum offiziellen Regierungswechsel Ende Juni bleibt es weiter spannend.