Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Findet Nemo!

Spontan entscheide ich mich zusammen mit einer weiteren Freiwilligen direkt im Anschluss an unser Zwischenseminar einen dreitägigen Anfänger-Tauchkurs zu machen.
Nach einem langen Theorieblock und einigen Tauchstunden im Pool am ersten Tag wagen wir uns am zweiten Tag bereits ins Meer. Wir bekommen ein Gefühl dafür, wie wir uns unter Wasser bewegen und verhalten sollten, machen die vorgeschriebenen Sicherheitsübungen und lernen ständig Neues dazu. Unser Tauchlehrer ist echt klasse und so macht es richtig Spaß. Ich fühle mich von Anfang an wohl im Wasser, obwohl ich grundsätzlich nicht der geborene Schwimmer bin.
Einziger Wermutstropfen ist, dass ich mir schon am zweiten Tag einen ziemlich heftigen Sonnenbrand hole. Die in Davao um einiges aggressivere Sonne, die verstärkende Wirkung des Wassers und das Vergessen der Sonnencreme tun ihr Übriges. So wird der dritte und letzte Tag unseres Kurses zu einer echten Tortur.

davao_34Am Freitag ist zum Glück erst einmal Sonnenpause angesagt und wir besuchen das Eagle Camp außerhalb von Davao. Der Philippinenadler, einer der größten seiner Art, beeindruckt mich sofort. Neben vielen anderen Adlern sehen wir in diesem vergleichsweise überaus schön angelegten Wildpark außerdem Affen, philippinisches Schwarzwild und ein Krokodil.
Abends treffen wir uns ein letztes Mal mit unserem Tauchlehrer und machen unsere theoretische Tauchprüfung. Wir bestehen beide auf Anhieb und halten nach einer Stunde stolz unseren vorläufigen Tauchschein in den Händen. Nun sind wir offizielle „Open Water Diver“.

davao_41Dies nutzen wir am darauffolgenden Tag direkt aus und fahren zusammen mit Sonja und Djamilia mit auf einen von einer hiesigen Tauchschule organisierten Tagestrip. Für meinen ersten Tauchgang ohne meinen Lehrer klappt es erstaunlich gut. Anfangs atme ich meine Luft noch etwas schnell weg, sodass mir nicht viel Zeit unter Wasser bleibt. Erst den zweiten Tauchgang am Nachmittag kann ich trotz starker Strömung erstmals wirklich genießen und mir in aller Ruhe die Unterwasserwelt anschauen. Neben den wunderschönen Korallen, vielen farbenfrohen Tropenfischen und anderem namenlosen Seegetier sticht mir vor allem der kleine Clownfisch ins Auge, der tapfer seine Seeanemone verteidigt. Ob das wohl Nemo war?