Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Walking Walter und Mr. Alaminos

Nach den Anstrengungen der letzten Tage ist der heutige Vormittag frei. Als wir nach dem Frühstück gemeinsam nach Alaminos aufbrechen, vergessen wir Walter in der Unübersichtlichkeit und dem Gewusel der Gruppe, die sich schnell auf unsere zwei Autos aufteilt. Allein im Priesterseminar zurückgelassen entschließt er sich nach einer ruhigen Tasse Kaffee zu einer Wanderung nach Alaminos. Auf diese Weise bietet sich ihm die Gelegenheit, die ländliche Umgebung der Stadt Alaminos zu erkunden und Kontakt zu den einfachen Leuten zu knüpfen. Auf halbem Wege gabelt ihn dann allerdings ein hilfsbereiter Filipino auf, sodass er pünktlich zur Rückreise ins Priesterseminar in Alaminos ankommt.

Während Walters Erkundungstour nutzen wir die Zeit zum Geldwechseln und machen einige Besorgungen in der Stadt. Ich bleibe über Mittag in Alaminos um noch weitere Botengänge für die Reisegruppe durchzuführen. Als ich voll bepackt mit Einkaufstüten in den Soziussitz eines Tricycles eingepfercht ins Priesterseminar zurückkehre bleibt nur noch Zeit für einen kurzen Stop-over.
Nach fünf Minute sitze ich schon wieder auf der Ladefläche unseres Pick-ups und es geht zurück nach Alaminos zur Partnerschaftsmesse. Delegationen aller drei Partnerpfarreien sind anwesend. Father Bok ist mit all seinen Scholars den weiten Weg aus Salasa gekommen. Im Laufe des Gottesdienstes überreicht Weihbischof Löhr Bischof Marlo Peralta die Partnerschaftsmedaille. Peter Eisner wird im Rahmen der Danksagungen durch einen Versprecher des Bischofs kurzer Hand zum Priester ernannt und im weiteren Verlauf zum Mr. Alaminos erklärt.

Im Anschluss an den Gottesdienst versammeln sich alle Gäste im Pastoralcenter zum gemeinsamen Partnership Dinner. Der Abend wird durch Vorträge und andere musikalische und tänzerische Darbietungen der einzelnen Partnerpfarreien untermalt sowie durch eine Gesangseinlage des eigens für den Philippinenbesuch gegründeten deutschen Projektchors ergänzt.
Mit gefülltem Magen geht es zurück ins Priesterseminar, wo wir uns umgehend zu einer abschließenden Reflexionsrunde zusammenfinden. Kurz vor dem Abendgebet trifft Christian Maier, Referent der Abteilung Weltkirche des Bistums Limburg, mit einiger Verspätung durch das deutsche Winterchaos endlich im Priesterseminar ein. Wir heißen ihn herzlich willkommen.

Nun kann der heitere Teil des Abends beginnen. Um Mitternacht stürmen die Seminaristen des Hauses unseren Aufenthaltsraum und gemeinsam feiern wir ausgelassen in Uschs siebzigsten Geburtstag hinein. Nach einem deutschen Geburtstagsständchen kommen die Seminaristen mit einigen einheimischen Gesangseinlagen zum Zuge. Uschi und ich schwingen das Tanzbein zu philippinischen Rhythmen. Bei Bier, Sekt und Calvados steigt die Stimmung, sodass wir erst in den frühen Morgenstunden langsam den Weg ins Bett finden.

Ein Kommentar

  1. Winni Montz Winni Montz 12. Januar 2010

    Hallo Ihr Lieben,

    es macht einen froh zu sehen und zu lesen, was so auf der anderen Seite der Erde, oder sollte ich schreiben, auf der anderen Seite im Herzen geschieht.
    Schön, dass Euch Euch allen scheints so gut geht, zu Fuss auf den Straßen, beim Feiern (Riesenglückwunsch an Usch!!!), im Maxim oder unterwegs.

    Haltet’s gut und grüßt herzlich alle mit uns Verbundenen.

    Liebe Grüße
    Winni Montz
    (ich schaue öfter rein, als ich kommentiere)