Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

In der Weihnachtsbäckerei

Nachdem wir bereits letzten Samstag das Küchenequipment in Father Aarons Kommunität inspiziert haben, können wir heute nun richtig durchstarten. In Burgos erwartet uns bereits eine große Gruppe neugieriger Männer und Frauen, die ganz scharf darauf sind heute in die geheime Kunst des Plätzchenbackens eingeweiht zu werden. Die erfahrenen Hausfrauen Ingrid, Erna und Usch übernehmen alsbald die Führung. Nach ihren Instruktionen werden die ersten Zutaten zusammengerührt, Teil ausgerollt und ausgestochen, verziert und in den Ofen geschoben. Schon bald riecht es im ganzen Haus nach Weihnachten. Die backwütigen Filipinos sind mit ganzem Herzen bei der Sache und haben sichtlich ihren Spaß.
Wohlweißlich halte ich mich aus dem ganzen Trubel raus. Viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei. Stattdessen verlege ich mich auf die Dokumentation des Unterfangens und mache fleißig Bilder.

Während die letzten Plätzchen im Ofen schmoren nehmen wir gemeinsam das Mittagessen im Speisesaal der Kongregation ein. Frisch gestärkt machen wir uns im Anschluss daran auf zum Strand. Über spärlich asphaltierte Feldwege und steinige Buckelpisten erreichen wir nach etwa einstündiger Fahrt einen abgelegenen, bei Touristen kaum bekannten Strand. Nur wenige Hütten verstecken sich im umgebenden Grün. Ein wahres Paradies – ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann.
Keine Frage also, dass wir zu allererst unsere Badesachen auspacken und uns ins wohltemperierte Nass stürzen. Bei einem guten Buch lasse ich mich später auf meinem Badetuch von der Sonne trocknen. Das ist Entspannung pur!
Im Laufe des späten Nachmittags finden wir uns zu einer kurzen Gruppenreflexion zusammen. Als die  orange-rote Sonne im Meer versinkt findet das Meeting zur Freude aller Beteiligten nach etwa einer Stunde allerdings bereits ein jähes Ende.

Im abendlichen Dämmerlicht schlendern wir zum Essen. Mit unseren philippinischen Begleitern lassen wir den Abend in gemütlicher Runde mit Mundharmonika, Gitarre und Gesang ausklingen. Selbst auf der Heimfahrt schmettern wir später noch das ein oder andere Lied.

Ein Kommentar

  1. Jojo Jojo 20. Januar 2010

    Wow, das sieht ja wunderschön aus!!! :-*