Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

In aller Herrgottsfrühe

Gegen zwei Uhr morgens kampieren bereits die ersten Gläubigen vor der Kirche. Kurze Zeit später öffnen sich ihre hölzernen Flügeltüren und hunderte Menschen strömen in das noch spärlich beleuchtete Gotteshaus. Es dauert nicht lange und die Kirche ist brechend voll.
– Nein, AC/DC gibt weder ein kostenloses Rockkonzert noch streiken die Pfarreimitglieder wegen einer zu hohen Kirchensteuer.

Seit dem 16. Dezember findet nun bis Heiligabend jeden Morgen die sogenannte Misa de Gallo, die Hahnenmesse, statt. Ich habe so das Gefühl, dass selbst die Hähne zu dieser Zeit noch schlafen. Planmäßig beginnt der Gottesdienst um 4:30 Uhr. Mein Wecker klingelt um vier Uhr morgens, eigentlich noch mitten in der Nacht. Aus der Kirche dringt gedämpftes Stimmengewirr in mein Zimmer. Ich quäle mich aus dem Bett, torkele ins Bad und mache mich fertig. Nur kurz nippe ich an meinem Kaffee ehe ich mich zu den Menschen in die Kirche geselle. Sitzplätze sind um diese Zeit nur noch Mangelware. Wer ein bisschen länger schlafen will und mitgedacht hat, bringt sich seinen eigenen Klapp- oder Plastikstuhl einfach selbst mit. Andere stehen die ganze Messe über. Auf diese Weise läuft man wenigstens nicht Gefahr mitten in der Messe einzuschlafen. Ich habe Glück und ergattere noch einen freien Platz zwischen den Jugendlichen in der Chorbank.

Verwundert stellt Mark fest, dass ich es wirklich zu so früher Stunde aus dem Bett geschafft habe. Einmal hätte mir diese Erfahrung eigentlich vollkommen gereicht. Doch Mark wettet, dass ich das niemals bis Weihnachten durchhalten werde. Die Wette halte ich. Mein Ehrgeiz ist geweckt. Bis jetzt war ich durchgängig anwesend. Neun Messen sind es insgesamt, drei sind bereits geschafft. Eine ausgedehnte Siesta bekämpft den Schlafmangel. Morgen früh geht der Kampf weiter!

3 Kommentare

  1. Mama Mama 18. Dezember 2009

    Halte durch! Du schaffst das, ich weiß es!

  2. Zacharias Zacharias Autor des Beitrages | 19. Dezember 2009

    Morgen bin ich in Alaminos. Ich glaube, dann werde ich Mark wohl etwas anflunkern müssen, dass ich da auch gegangen bin 😉 ganz so scharf bin ich dann auf diese Gottesdienste auch wieder nicht.

  3. Mama Mama 19. Dezember 2009

    Na, wenn das mal nicht rauskommt.