Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Reisterrassen ohne Reis

bontoc_12Heute ist Wandertag angesagt. Gleich nach dem Frühstück brechen wir auf. Ziel sind die Reisterrassen in der Umgebung von Bontoc. Eine steinige, nur kaum befahrene Straße schlängelt sich über eine Bergkette hinweg hinauf ins kleine Bergdorf Maligcong. Dort sollen sie zu finden sein, die saftig-grünen, weitläufig terrassenförmig angelegten Reisfelder. In Mittagshitze brauchen wir für die vier Kilometer lange Strecke fast zweieinhalb Stunden. An unserem Ziel angekommen werden wir mit braunen, bereits abgeernteten Reisfeldern gebührend für unsere Anstrengungen belohnt.
Nach einer kurzen Pause treten wir enttäuscht den Rückweg nach Bontoc an. Bergab geht es jetzt zum Glück etwas schneller. Der Blick ins Tal offenbart uns nun allerdings doch noch einige, wenn auch kleine aber wenigstens noch grüne Reisterrassen – eine kleine Entschädigung.bontoc_22
In der Stadt besuchen wir im Anschluss noch das „Bontoc Museum“. In traditionellen Strohhütten wird hier eindrucksvoll präsentiert, wie das Leben der indigen Bergstämme noch bis vor 50 Jahren ausgesehen hat. Neben vielen Fotos, traditioneller Kleidung und Werkzeugen ist im Außenbereich des Museums auch eine kleine Wohnsiedlung zu besichtigen. Sehr interessant!

Am Abend treffen wir den Collegeprofessor von gestern im Hotelrestaurant wieder. Wir setzen uns nur kurz dazu. Morgen geht es früh weiter nach Sagada.