Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Von Panik keine Spur

Gerade erst hat Tropensturm „Ketsana“ eine Schneise der Verwüstung in Südostasien hinterlassen. In den Krisengebieten steht noch immer das Wasser. Soforthilfemaßnahmen sind eingeleitet. Nun wird bereits der nächste Taifun erwartet.

Taifun Parma (Pepeng)

Gegen Samstagmorgen soll Tropensturm „Parma“ mit Windgeschwindigkeiten von über 195 km/h auf philippinisches Festland treffen. Der „Philippine Daily Inquirer“ (Bildquelle) spricht von einem neuen Supertaifun. Aller Voraussicht nach werden die Sturmausläufer die Provinz Pangasinan nur streifen. In Alaminos sind starke Winde und Regenfälle angekündigt. Grund zur Panik besteht nicht. Die Lage ist entspannt. Trotzdem werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen: Menschen decken sich mit Lebensmittel ein. Handys werden aufgeladen, Taschenlampen und Kerzen präpariert.

Wir tun es ihnen gleich. Unterdessen geht das Leben in der Provinz seinen gewohnten Gang. Heute Morgen waren wir für einen kurzen Besuch in Bani und umliegenden sozialen Einrichtungen. Sonjas Dienst nimmt neue Formen an. So wird sie insgesamt drei Tage die Woche mit den behinderten Kindern in Bani und Alaminos arbeiten. Alles Weitere wird sich in der nächsten Zeit entscheiden.
Anders als erwartet werde ich jetzt doch schon morgen nach Salasa umziehen. Es gilt abzuwarten, ob weitere Planänderungen folgen.

Ein Kommentar

  1. Mama Mama 3. Oktober 2009

    Hi,
    naja, mittlerweile bist Du ja die ständigen Planänderungen gewöhnt. Schön wäre es vermutlich für Dich, wenns nun endlich mal richtig Arbeit gäbe 😉 .
    Liebe Grüße und lasst Euch nicht wegwehen!
    Deine Ma