Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ein erstes Lebenszeichen

– meine erste Nachricht von den Philippinen:
Ich bin gut angekommen!

Nach einem sehr langen Flug landete unser Flieger aus Abu Dhabi am Freitagabend gegen 23:00 Uhr Ortszeit endlich in Manila. Trotz der Vorfreude ergriff mich beim Landeanflug auf die philippinische Hauptstadt plötzlich das unangenehme Gefühl des Zweifels und des Vermissens. Der 19-jährige Zacharias, gerade erst mit der Schule fertig und jetzt schon fast ganz allein am andern Ende der Welt – ohne Freunde, Familie und Freundin?!
Habe ich mir da nicht zu viel zugemutet? Werde ich schaffen, was ich mir vorgenommen habe?
Die Passkontrollen, das Warten auf unser Gepäck und der Zoll lenkten meine Gedanken ersteinmal ab. Nach dem freundlichen Empfang durch unserm Gastvater Rey und dessen Sekretärin Mila waren sie schon bald wie weggeblasen und wurden vom Gefühl der Vorfreude verdrängt.
Aufgrund der späten Uhrzeit würden wir die lange Fahrt nach Alaminos auf morgen verschieben, sagte man uns. Die Nacht verbrachten wir daraufhin bei Bekannten in Manila. Am nächsten Tag besuchten wir eine Shopping-Mall und waren auf einer Jubiläumsfeier einer Ordensschwester eingeladen. Es wurde Gottesdienst gehalten. Erst danach ging es gegen 18:00 Uhr los in Richtung Alaminos, unserem vorläufigen Ziel für die nächsten Tage. Nach einer sechsstündigen Fahrt mit vielen Pausen und Abendessen kamen wir gegen Mitternacht in Alaminos an. Wir bezogen unsere spärlich ausgestatteten Zimmer und ich schlief schon bald völlig erschöpft von den neuen Eindrücken und den Anstrengungen der Reise und des Klimas ein.

Es ist alles noch ein wenig befremdlich hier. Wirklich zu Hause fühle ich mich noch nicht. Ich hoffe, das wird sich in den nächsten Tage und Wochen geben.

Heute ist Sonntag: Ruhetag. Bis auf die Mahlzeiten und einen Sonntagsgottesdienst wird heute nicht viel passieren. Vielleicht haben wir nach dem Abendessen die Gelegenheit an den Strand zu gehen.
Ab Morgen wird die weitere Planung unseres Freiwilligendienstes in Angriff genommen.

Ich bin gespannt.

Ein Kommentar

  1. Sarah Sarah 17. August 2009

    Hallo!
    Das gibts ja nicht. Also seid ihr jetzt auch endlich hier, im fernen fernen Osten.
    Ich weiss ja nicht, wie es auf den Philippinen ist, aber hier auf Taiwan ist es sowas von heiss und schwuel, das ich taeglich aufs neue denke, ersticken zu muessen! 😀
    Ohne Klimaanlage oder saemtlichen Ventilatoren laeuft hier gar nichts!
    Ich hoffe, dass Du dich schnell einlebst. Aber du bist ja zum Glueck auch nicht ganz alleine dort. immerhin ist Sonja auch dort, mit der du dich immer verstaendigen und sicherlich auch gerade in der Anfangszeit eine Menge unternehmen kannst.
    ich wuensche dir ganz ganz viel Spass auf den Philippinen!
    Einen ganz lieben gruss auch an die Sonne 😉
    Liebe Gruesse, Sarah